Stephanie zu Guttenberg

Ehefrau von Karl-Theodor zu Guttenberg; Ururenkelin von Otto von Bismarck, Präsidentin von "Innocence in Danger" 2009-2013; Veröffentlichung "’Schaut nicht weg!"

* 24. November 1976 München

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 01/2011

vom 4. Januar 2011 (se), ergänzt um Meldungen bis KW 51/2023

Herkunft

Stephanie zu Guttenberg wurde am 24. Nov. 1976 in München geboren. Sie ist die einzige gemeinsame Tochter von Andreas von Bismarck-Schönhausen und der schwedischen Designerin Charlotte Kinberg, die eine Firma für Inneneinrichtungen leitete. Sie hat mütterlicherseits zwei ältere Halbschwestern. G. wuchs zweisprachig auf, neben Deutsch und Schwedisch spricht sie auch noch Englisch, Französisch und Italienisch. Ihr Ururgroßvater war der erste Kanzler des deutschen Kaiserreiches Otto Fürst von Bismarck (1815-1898).

Ausbildung

G. studierte in der Lehranstalt des Deutschen Textileinzelhandels, der Fachakademie für Textil und Schuhe, in Nagold mit dem Abschluss als Textilbetriebswirtin (BTE).

Wirken

Während ihres Studiums arbeitete G. im Vertrieb für Modeagenturen in Köln, Düsseldorf und Paris. In den Medien erregte G. als gut aussehende und auf dem öffentlichen Parkett stets sicher agierende Gattin des CSU-Politikers Karl-Theodor zu Guttenberg bald nach der Heirat im Febr. 2000 zunehmende Aufmerksamkeit. Während ihr Mann zunächst kurze Zeit als Wirtschaftsminister und dann, ab Okt. 2009 ...