Thea von Harbou

deutsche Schauspielerin und Schriftstellerin; Werke: Romane und Drehbücher, u. a. "Die Flucht der Beate Hoyermann", "Das indische Grabmal", "Metropolis", "M - Eine Stadt sucht einen Mörder", "Das Testament des Dr. Mabuse", "Der Herrscher", "Dr. Holl"; verh. mit Fritz Lang 1922-1933

* 27. Dezember 1888 Tauberlitz (heute zu Döhlau, Landkreis Hof)

† 1. Juli 1954 Berlin

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 35/2012

vom 28. August 2012 (mf), ergänzt um Meldungen bis KW 11/2019

Herkunft

Thea Gabriele von Harbou wurde 1888 in Tauberlitz bei Hof/Saale geboren, wo ihr Vater als Oberförster lebte.

Ausbildung

Bereits mit neun Jahren verfasste H. ihre erste Geschichte. Ihre späteren Schuljahre verbrachte sie bei Dresden als Zögling des Luisenstiftes in Niederlößnitz. Dort zeigte sich bereits ihre schriftstellerische Begabung, bald aber auch ihr schauspielerisches Talent.

Wirken

Ihr Debüt als Schauspielerin gab H. 1906 in Düsseldorf. Es folgte ein Gastspiel in Weimar, wo sie von Großherzog Friedrich Ernst für das Nationaltheater engagiert wurde, zuerst nur für das Fach der Gesellschaftsdamen, doch gab sie bald auch alle klassischen Rollen. Von Weimar ging sie nach einigen Jahren an das Stadttheater in Chemnitz i. Sa. ...