Thomas Gruber

deutscher Medienmanager; Intendant des Bayerischen Rundfunks (BR) 2002-2011; ARD-Vorsitzender 2005-2006

* 5. Februar 1943 Eislingen an der Fils

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 35/2010

vom 31. August 2010 (se), ergänzt um Meldungen bis KW 05/2011

Herkunft

Thomas Gruber wurde am 5. Febr. 1943 in Eislingen an der Fils bei Göppingen (Württ.) geboren.

Ausbildung

G. studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Technischen Hochschule in Stuttgart und an der Universität Erlangen-Nürnberg. Dort entschied er sich auch für das Wahlfach Kommunikationswissenschaften. Er graduierte in Erlangen zum Diplom-Kaufmann und promovierte 1975 zum Dr. rer. soc. mit einer empirischen Arbeit über "Die Übernahme der journalistischen Berufsrolle".

Wirken

Das Berufsverständnis von Journalisten war auch G.s Forschungsbereich als wissenschaftlicher Assistent am Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum und am Lehrstuhl für Politik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Erlangen-Nürnberg bis 1978. Zuvor war er kurzzeitig auch als kaufmännischer Leiter in einem Unternehmen tätig gewesen. 1978 wechselte G. von der Universität für drei Jahre in die politische Presse- und Medienarbeit und arbeitete bis 1981 als Medienreferent in der Staatskanzlei der Schleswig-Holsteinischen Landesregierung unter Gerhard Stoltenberg (CDU).

1981 trat G. in den Bayerischen Rundfunk (BR) ein und begann dort als Assistent des damaligen Fernsehdirektors Helmut Oeller. In den Programmbereich ...