Thomas Haldenwang

deutscher Jurist; ab Nov. 2018 Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, dort Vizepräsident ab 2013 und Leiter der Zentralabteilung 2009-2012

* 21. Mai 1960 Wuppertal

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 45/2022

vom 1. November 2022 (fl), ergänzt um Meldungen bis KW 25/2024

Herkunft

Thomas Haldenwang, ev., wurde am 21. Mai 1960 in Wuppertal als Sohn eines Textilvertreters und einer Hausfrau geboren.

Ausbildung

Prägende Eindrücke in seiner Jugend erfuhr H. nach eigenem Bekunden durch einen kirchlich organisierten Israel-Aufenthalt und die Auseinandersetzung mit dem Holocaust (vgl. SZ, 7.7.2021). Nach dem Abitur leistete er den Wehrdienst bei der Marine ab und studierte anschließend Jura in Marburg/Lahn. Sein Referendariat im Oberlandesgerichtsbezirk Düsseldorf schloss er 1991 mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen ab.

Wirken

Beamtenkarriere in Bundesministerien

Beamtenkarriere in Bundesministerien Ab 1991 war H. als Referent in der Dienstrechtsabteilung sowie als Personalreferent im Bundesinnenministerium tätig, bis er im Jahr 2000 als Referatsgruppenleiter ins Bundesverwaltungsamt wechselte, wo er für Fachaufgaben verschiedener Bundesministerien zuständig war. 2006 kehrte er ins Innenministerium zurück, leitete dort das Referat "Laufbahnrecht" und übernahm die Geschäftsführung des Bundespersonalausschusses.

Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz

Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz 2009 kam H. zum Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV), an dessen Spitze damals Heinz ...