Thomas von der Vring

deutscher Politologe, Hochschulpolitiker und -lehrer; SPD; Vorsitzender des Verwaltungsrates von Radio Bremen ab 1996; Gründungsrektor der Univ. Bremen 1970-1974, hier Prof. für Politische Ökonomie 1974-1979 und 1994-2000; MdEP 1979-1994; Sohn von Georg von der Vring

* 27. Mai 1937 Stuttgart

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 13/2017

vom 28. März 2017 (la)

Herkunft

Thomas von der Vring wurde am 27. Mai 1937 als Sohn des Schriftstellers Georg von der Vring (1889-1968) in Stuttgart geboren. Bekannt wurde sein Vater mit dem Antikriegsroman "Soldat Suhren" (1927; Neuauflage 2016), Georg v.d. Vring galt aber auch als einer der bedeutendsten deutschen Naturlyriker.

Ausbildung

V. besuchte die Volksschule in Stuttgart und Calw/Schwarzwald, in Calw auch das Gymnasium, wo er 1957 das Abitur ablegte. Anschließend studierte er in München und Frankfurt bis 1963 Geschichte, Soziologie, Ökonomie und Politik und promovierte 1964 in Frankfurt in diesen Fächern zum Dr. phil. Von 1963 bis 1968 war er Assistent im Fach Politik an der TU Hannover, darunter von 1965 bis 1968 bei Peter von Oertzen, dem späteren niedersächsischen Kultusminister. 1968 habilitierte sich V. in Hannover mit einer Arbeit zum Thema Wahlrecht. Er stellte sich hier gegen die Politologen-Schule um den Kölner Professor Ferdinand A. Hermens...