Ulrich Gregor

dt. Film- und Fernsehkritiker; Filmhistoriker; 1981 Leiter der Berliner Filmfestspiele; 1971 Mitgründer und bis 2001 Leiter des "Internationalen Forums des jungen Films"; Veröffentl. u. a.: "Geschichte des modernen Films", "Der sowjetische Film der 30er Jahre", "Jean Renoir"

* 18. September 1932 Hamburg

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 09/2004

vom 28. Februar 2004 (ne)

Herkunft

Ulrich Gregor wurde am 18. Sept. 1932 als Sohn des Organisten Gerhard Gregor in Hamburg geboren.

Ausbildung

G. studierte Romanistik und Publizistik in Hamburg, Paris und Berlin. Schon als Student war er ein begeisterter Anhänger der Filmkunst und besuchte regelmäßig die Filmfestspiele in Cannes und Venedig. An der Pariser Cinématèque betrieb er 1955/1956 eingehende filmhistorische Studien.

Wirken

1955 lernte G. Enno Patalas kennen, den späteren Leiter des Münchner Filmmuseums, mit dem er ab 1957 gemeinsam an der neu gegründeten Zeitschrift Filmkritik arbeitete, die er allerdings 1969 auf Grund politisch-ästhetischer Differenzen wieder verließ. Zusammen mit Patalas schrieb er 1962 eine Geschichte des Films, die als erste deutsche seriöse Filmgeschichte starke Beachtung fand und sich als Standardwerk der Filmhistorik etablierte (1973 neu aufgelegt). Später folgte - wieder zusammen mit Patalas - die "Geschichte des modernen Films...