Ulrich Grillo

deutscher Unternehmer; Vorstandsvorsitzender der Grillo-Werke AG ab 2004; u. a. Aufsichtsratsvorsitzender der Rheinmetall AG; Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) Jan. 2013 bis Dez. 2016, zuvor von 2011 bis 2012 Vizepräsident, sowie von 2006 bis 2012 Präsident der Wirtschaftsvereinigung Metalle (WVM) und Mitglied des BDI-Präsidiums; ab 2001 für das Familienunternehmen Grillo Werke als Vorstandsmitglied tätig, damals auch Chef der Spartenfirma Rheinzink GmbH & Co. KG

* 2. September 1959 Köln

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 05/2017

vom 31. Januar 2017 (wk), ergänzt um Meldungen bis KW 24/2024

Herkunft

Ulrich Grillo, evang., wurde am 2. Sept. 1959 in Köln geboren. Seine Vorfahren waren 1620 aus dem heute norditalienischen Veltlin im Zuge der damaligen Religionskriege geflohen, wurden im 18. Jahrhundert im Ruhrgebiet heimisch und behielten den italienischen Namen bei. Im 19. Jahrhundert wurde die weit verzweigte Familie industriell aktiv und G.s 1819 geborener Ur-Ur-Großvater Wilhelm Grillo legte den Grundstein für die heutigen Grillo-Werke in Duisburg (s. u.).

Ausbildung

Nach dem Abitur 1978 absolvierte G. bis 1979 den Wehrdienst. Auf Praktika in den USA folgte 1980-1982 bei der Deutsche Bank AG eine Ausbildung zum Bankkaufmann. Ab 1982 studierte er Betriebswirtschaftslehre in Münster und schloss 1987 als Diplom-Kaufmann ab.

Wirken

Erfahrungen bei Dienstleistern ...