Venkatraman Ramakrishnan

amerikanischer, indischstämmiger Physiker, Strukturbiologe und Ribosomenforscher; Chemie-Nobelpreis 2009 für die Studien zur Struktur und Funktion des Ribosoms (zus. mit Thomas A. Steitz und Ada E. Yonath)

* 1952 Chidambaram (Indien)

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 47/2009

vom 17. November 2009 (rw)

Herkunft

Venkatraman ("Venki") Ramakrishnan wurde 1952 im indischen Chidambaram (Bundesstaat Tamil Nādu) geboren. Als er drei Jahre alt war, siedelte die Familie nach Baroda im Bundesstaat Gujarāt um.

Ausbildung

R. besuchte die Schulen in Baroda und 1960/1961 im australischen Adelaide. Nach einer vorwissenschaftlichen Ausbildung an der Maharaja-Sayajirao-Universität in Baroda studierte er dort als Stipendiat und erhielt 1971 einen Bachelor in Physik. Unmittelbar danach setzte er seine Ausbildung in den USA fort, wo er 1976 an der Ohio University in Physik promoviert wurde. Anschließend vollzog er den Wechsel zum Fach Biologie, dem er sich bis 1978 an der University of California in San Diego in theoretischen und praktischen Studien widmete.

Wirken

R. arbeitete 1978-1982 als Postdoktorand bei Peter Moore in der Abteilung für Chemie der Yale University in New Haven. 1982/1983 forschte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Oak Ridge National Laboratory und anschließend bis 1995 in der Biologie-Abteilung des Brookhaven National Laboratory. Von ...