Vidkun Quisling

fr. Politiker

* 18. Juli 1887 Fyresdal

† 24. Oktober 1945

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 50/1957

vom 2. Dezember 1957

Wirken

Vidkun Quisling wurde am 18. Juli 1887 als Sohn eines Pfarrers in Fyresdal in Telemarken geboren. Nach Besuch der höheren Schule wählte er die Offizierslaufbahn. Er zeichnete sich hierbei durch eine überdurchschnittliche Auffassungsgabe aus, verliess die Militärakademie mit dem besten Examen seit Menschengedenken und wurde deshalb schon 1911 in den Generalstab berufen. Nach dem Ende des 1. Weltkrieges ging er dann 1918 als Militärattaché nach Leningrad und übernahm 1919 den gleichen Posten auch in Helsinki (bis 1921).

In diesen Jahren konnte er die Entwicklung des Bolschewismus von seinen Anfängen an und auch die Auseinandersetzung mit Finnland verfolgen. Die Verhältnisse in der Sowjetunion zogen ihn derart an, dass er einem Ruf Fridtjof Nansens zur Teilnahme an einer Hilfsaktion für die von einer Hungersnot bedrohte Bevölkerung der UdSSR Folge leistete. Während Nansen die Geldmittel sammelte, organisierte Q. von 1922 - 1926 in der Ukraine die Verteilung der Mittel. Nach Abschluss seiner Tätigkeit erhielt er ein offizielles Dankschreiben der Sowjetregierung. Im Anschluss an diese Tätigkeit war Q. Vertreter der norwegisch-englischen Wald-Konzessionen in Nordrussland und nach Abbruch der anglo-sowjetischen Beziehungen ab 1927 Legationssekretär an ...