Waldemar Verner

deutscher Admiral a.D.; SED

* 27. August 1914 Chemnitz

† 15. Februar 1982 Berlin (?)

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 31/1982

vom 26. Juli 1982

Wirken

Waldemar Verner war Sachse und Sohn eines Chemnitzer Metallarbeiters. Er besuchte die Volksschule und durchlief 1930-33 eine Lehre als Schaufensterdekorateur. Ab 1929 gehörte er dem kommunistischen Jugendverband KJVD und ab 1930 der KPD an. Außerdem war er Mitglied des Jungspartakusbundes von 1933.

Von Aug. bis Dez. 1933 befand er sich wegen Hochverrats in KZ-Haft. Später betätigte er sich als Funktionär der KPD im Untergrund und emigrierte dann nach Dänemark. Von dort aus war er illegal bei Blohm & Voss in Hamburg und bei den Phönix-Reifenwerken als Agent tätig. 1935 nahm er am Kongreß der Jugend-Internationale in Moskau teil.

In Kopenhagen gab er die Emigrantenzeitung "Deutsche Nachrichten" heraus und war dort u.a. in der kommunistischen dänischen Widerstandsbewegung tätig. Er soll im Norden (unter dem nom de guerre "Rudi") mit der Gruppe Wollweber zusammengearbeitet haben und sich dort seine Parteimeriten geholt haben. Während des Zweiten Weltkrieges beteiligte er sich an der Gründung des Nationalkomitees "Freies Deutschland" in Dänemark.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland im Dez. 1945 beteiligte sich V. am Wiederaufbau der ...