Walter Bogs

Jurist

* 3. April 1899 Bromberg

† 1992

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 41/1964

vom 28. September 1964

Wirken

Walter Bogs ev. wurde am 3. April 1899 in Bromberg geboren. Er studierte Rechtswissenschaften und war in den Jahren vor 1933 als Amtsgerichtsrat, als Vorsitzender des Arbeitsgerichts Berlin, als richterlicher Beisitzer des Reichsversicherungsamtes und als richterlicher Beamter im Spruchsenat der Arbeitslosenversicherung in Berlin tätig. Ab 1933 war er ständiges Mitglied, später Senatspräsident der Reichsversicherungsanstalt.

Von 1946-49 war B. Lehrbeauftragter an der Universität Göttingen, seitdem Ordinarius bezw. ab 1954 auch Honorarprofessor für Arbeits-und Sozialrecht an der Hochschule für Sozialwissenschaften in Wilhelmshaven. (heute Göttingen).

Seit 1954 ist B. Senatspräsident beim Bundessozialgericht in Kassel sowie Mitglied des Beirats für die Neuordnung der sozialen Leistungen beim Bundesarbeitsministerium und des Sozialbeirats. Im Juli 1964 wählten die sieben Mitglieder der Kommission für die Sozialenquete B. zu ihrem Vorsitzenden. Wie verlautet, hat die Kommission die Arbeitsgebiete bereits nach Schwerpunkten abgeseteckt.

Außer kleineren Beiträgen für wissenschaftliche Zeitschrift und Sammelwerke schrieb B. als größere Veröffentlichung "Grundfragen des Rechts der sozialen Sicherheit und seiner Reform." (54)

B. ist mit Irmgard, geb. Lewerenz verheiratet und hat vier Kinder.

Anschrift: Kassel-Wilhelmshöhe Moselweg 32 (T 2769).