Walter Gross

deutscher Schauspieler, Kabarettist und Komiker; Mitglied der Kabaretts "Tingeltangel", "Die Insulaner"; rund 160 Filme und 120 Fernsehrollen, u. a. "Drei Damen vom Grill"

* 5. Februar 1904 Eberswalde bei Berlin

† 17. Mai 1989 Berlin

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 27/1989

vom 26. Juni 1989

Herkunft

Walter Gross, ev., wuchs in Eberswalde bei Berlin auf.

Ausbildung

Er besuchte eine Oberrealschule und absolvierte nach dem Abitur von 1921 bis 1924 eine Lehre als Speditionskaufmann. Als Speditionslehrling hatte er reichlich Gelegenheit, den Berliner Straßenjargon zu studieren, den er später so meisterlich beherrschte. Erste schauspielerische Versuche unternahm er an einer Laienbühne in Pankow, auf der man ihn als Miller in Schillers "Kabale und Liebe" sah. Von 1923-25 war er Schauspielschüler an der Berliner Max Reinhardt-Schule. 1926 debütierte er in der Revue "Von Mund zu Mund" am Großen Berliner Schauspielhaus.

Wirken

Es folgten kleine und größere Rollen an Berliner Theatern und beim Film, wo man sein komisches Talent bald zu nutzen wußte. Er trat am Kabarett der Komiker und bei Friedrich Hollaender auf. 1928/29 sah man ihn am Lustspielhaus und am Theater unter den Linden. Erste große Erfolge hatte er im Kabarett "Tingeltangel"...