Werner Hagedorn

deutscher Steuerbeamter und Verbandspolitiker; Bundesvors. des Deutschen Beamtenbundes (DBB) 1987-1995; fr. Vors. der Deutschen Steuergewerkschaft (DStG)

* 1. September 1929 Remscheid-Lennep

† 17. Februar 2019

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 14/1996

vom 25. März 1996 (lö), ergänzt um Meldungen bis KW 07/2019

Herkunft

Werner Clemens Hagedorn, röm.-kath., wurde 1929 in Remscheid-Lennep geboren. Er war Sohn eines Schneidermeisters.

Ausbildung

Das Gymnasium in Remscheid-Lennep verließ H. mit der mittleren Reife. Mehr durch Zufall denn Wollen kam er anschließend zur Ausbildung in die Finanzverwaltung und nicht zur Polizei, was er eigentlich beabsichtigt hatte. 1962-1964 machte H. an der Fachhochschule für Finanzen Nordkirchen die Ausbildung zum Gehobenen Dienst. Er war - nachdiplomiert - Diplomvolkswirt.

Wirken

H.s Berufslaufbahn begann 1950 in der Steuerverwaltung (Mittlerer Dienst) des Finanzamtes Wuppertal-Elberfeld (bis 1962) und setzte sich bis zur Dienstfreistellung 1975 beim Finanzamt Remscheid (zuletzt Steueramtsrat) fort. Parallel dazu verlief H.s Funktionärslaufbahn im "Bund der deutschen Steuerbeamten", der Vorläuferorganisation der "Steuergewerkschaft". 1954 wurde H. Personalrat im Finanzamt Wuppertal-Elberfeld und zugleich Bezirkspersonalrat. Ab 1958 war er Personalvertreter bei der Oberfinanzdirektion Düsseldorf und im Hauptpersonalrat des nordrhein-westfälischen Finanzministeriums. 1969 wählte man ihn zum stellv. Vorsitzenden der Deutschen Steuergewerkschaft (DStG). Im selben Jahr trat H. in die CDU ...