Willi Guthsmuths

dt. Politiker (Bayern); zweiter Vors. der GB/BHE-Fraktion; 1950 Staatssekretär im bayer. Wirtschaftsministerium; Mitglied versch. Aufsichts- und Verwaltungsräte

* 13. November 1901 Berlin

† 3. Februar 1981 Ottobrunn b. München

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 05/1962

vom 22. Januar 1962

Wirken

Willi Guthsmuths wurde am 13. Nov. 1901 in Berlin als Bäckerssohn geboren. Dort besuchte er das Realgymnasium. Er praktizierte dann als Elektroschlosser, studierte an der technischen Staatslehranstalt und Handelshochschule Berlin Technologie und Betriebswirtschaft und promovierte nach der Prüfung als Diplomkaufmann an der Wirtschaftshochschule Berlin zum Dr. der Wirtschaftswissenschaften. G., der aus der Jugendbewegung kam und 1931 der NSDAP beitrat, war dann Hochschulassistent für die Gebiete Handwerk, Industrie und Hochschulreisen in Europa. Anschließend war er Referent im Reichskuratorium für Wirtschaftlichkeit für Betriebsuntersuchungen mit Gutachtertätigkeit für das Kartellgericht und für den Buch- und Betriebsprüfungsdienst der Reichsfinanzverwaltung. Es folgte betriebliche und soziale Praxis in leitenden Stellungen in der Energiewirtschaft und im Bergbau, zuletzt bis 1945 in der Sudetenländischen Bergbau AG in Brüx. G. ist Kriegsbeschädigter des zweiten Weltkriegs.

In der Nachkriegszeit war G. nach einer Übergangszeit als Land- und Bauarbeiter, dann Buchhalter und Geschäftsführer einer Export- und Großhandelsgesellschaft in Mühldorf. Er betätigte sich frühzeitig im Flüchtlingswesen und nach Gründung einer politischen Partei der Flüchtlinge besonders im ...