Willy de Clercq

belg. Jurist und Politiker; Liberale Partei (PW); div. Ministerämter, u. a. Minister für Budgetfragen und Vizepremierminister 1966-1968, Finanzminister und Vizepremierminister 1973/74; EG-Kommissar 1985-1989; langj. MdEP; Parteivorsitzender der PVV

* 8. Juli 1927 Gent

† 28. Oktober 2011 Gent

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 16/1990

vom 9. April 1990 (st), ergänzt um Meldungen bis KW 43/2011

Herkunft

Willy de Clercq wurde am 8. Juli 1927 als Sohn eines Kaufmanns in Gent, Flandern, geboren.

Ausbildung

C. studierte Rechtswissenschaften, u.a. mit einem Fulbright-Stipendium an der Universität von Syracuse in den USA (social sciences). Er promovierte zum Dr. jur. und erwarb akademische Grade im Notariatsfach und in den Sozialwissenschaften (M.A.).

Wirken

1951 wurde C. als Rechtsanwalt beim Appellationsgericht in Gent zugelassen. 1952 war er einige Zeit beim Generalsekretariat der UNO in New York tätig. Im gleichen Jahr übernahm er als Mitglied des Stadtrates von Gent erstmals eine politische Tätigkeit.

C. schloss sich der flämischen Sektion der Liberalen Partei Belgiens (offizieller Name: Partei für Freiheit und Fortschritt; Partij voor Vrijheid en Vooruitgang; PVV) an, die im belgischen Parteienspektrum die liberal-konservative Richtung repräsentiert und sich länger als andere Parteien gegen die Föderalisierung Belgiens gewehrt hat. Ab 1957 war C. eine Zeitlang Präsident der Liberalen Jugendorganisation. 1958 wurde ...