Wolf von Dewall

Journalist und Schriftsteller

* 25. Mai 1882 Potsdam

† 12. Juli 1959 Langenargen

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 40/1959

vom 21. September 1959

Wirken

Wolf von Dewall wurde am 25. Mai 1882 in Potsdam als Sohn eines aktiven Offiziers geboren. Er wurde im Kadettenkorps erzogen und trat nach dem Abitur im Jahre 1901 als Leutnant beim Königsgrenadier-Regiment in Liegnitz ein. Er mußte jedoch bereits nach einem Jahr wegen seiner Gesundheit seinen Abschied einreichen.

Im Herbst 1904 ging v.D. nach China und trat in die von den Gläubigermächten eingerichtete Internationale Seezollverwaltung in Kanton ein. Im Jahre 1908 wurde er von der Generaldirektion der chinesischen Postverwaltung als Chef der Abteilung für chinesische und internationale Angelegenheiten übernommen und nach dem Aufbau der chinesischen Postverwaltung im Jahre 1914 zum Vertreter und Repräsentanten Chinas auf dem Internationalen Postkongreß in Madrid ernannt. Als der Krieg ausbrach, mußte er jedoch in die Heimat zurückkehren.

Seine Welt- und Chinakenntnis führte dann v.D. im Kriege zu journalistischer Tätigkeit bei der "Frankfurter Zeitung", für die er bis 1919 als Korrespondent in der Schweiz arbeitete. In der Folgezeit trat er in den Redaktionsstab des großen Frankfurter Blattes, das er dann in den weiteren Jahren auf zahlreichen internationalen Konferenzen als Korrespondent ...