Yitzhak Rabin

israelischer Politiker und General; Arbeitspartei; Ministerpräsident 1974-1977 und ab 1992; Friedensnobelpreis 1994 zusammen mit Shimon Peres und Yasir Arafat; starb durch ein Attentat

* 1. März 1922 Jerusalem

† 4. November 1995 Tel Aviv (Attentat)

Internationales Biographisches Archiv – Personen aktuell 09/1996

vom 19. Februar 1996 (st), ergänzt um Meldungen bis KW 10/2020

Herkunft

Yitzhak (Itzhak) Rabin war der Sohn russisch-jüdischer Emigranten. Sein Vater, Nehemiah Robichov, war mit 18 Jahren aus Kiew in die USA ausgewandert und kam 1917 von dort - unter dem Namen "Rabin" - als Rekrut der Jüdischen Legion im Ersten Weltkrieg nach Palästina. Seine Mutter Rosa Cohen emigrierte zwei Jahre später aus Rußland nach Palästina. Beide Eltern standen als nichtreligiöse Juden dem Sozialismus nahe.

Ausbildung

R. besuchte in Tel Aviv die von jüdischen Siedlern gegründete Bet Hinuch-Schule, anschließend die von seiner Mutter geleitete Givat Hashlosha und schließlich das landwirtschaftliche Kadouri-Seminar, das er 1940 mit Auszeichnung abschloß. Sein ursprüngliches Vorhaben, sich an der amerikanischen University of California zum Hydraulik-Ingenieur ausbilden zu lassen, gab er nach Beginn des Zweiten Weltkriegs auf. Statt dessen trat er als Freiwilliger der jüdischen Selbstverteidigungsorganisation Hagana bei und wurde im Frühjahr 1941 Mitglied der neugegründeten "Palmach", der für den Untergrundkampf zuständigen Elitetruppe ...