MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen
Conrad Gröber

Conrad Gröber

Erzbischof von Freiburg
Geburtstag: 1. April 1872 Meßkirch/Baden
Todestag: 14. Februar 1948 Freiburg/Br.
Nation: Deutschland - Bundesrepublik

Internationales Biographisches Archiv 11/1948 vom 1. März 1948


Blick in die Presse

Wirken

Conrad Gröber wurde am 1. April 1872 in Meßkirch in Baden geboren. Seine theologischen Studien an der Universität Freiburg beendete er in Rom als Zögling des Germanicums an der Gregoriana. Im Jahre 1897 wurde er zum Priester geweiht. 1922 kam G. als Pfarrer an das Münster von Konstanz und hat sich hier einen bleibenden Namen gemacht durch seine Bemühungen, die Restaurierung des Münsters durchzusetzen. Um dieser seiner Verdienste willen wurde er im Jahre 1923 zum päpstlichen Kammerherrn ernannt. Die Konstanzer Geschichte und Kunst haben G. vielfach zu schriftstellerischer Tätigkeit angeregt. Bereits 1904 gab er heraus: "Geschichte des Jesuitenkollegs und Gymnasiums in Konstanz". Durch sein Werk "Das Münster in Konstanz" (1913) erweckte er in Deutschland allgemeines Interesse für dieses altehrwürdige Bauwerk; 1916 folgte sodann "Geschichte der Reformation in Konstanz". Von seinen weiteren Werken seien an dieser Stelle noch genannt: "Das deutsche Wesen im Spiegel der Kunst" (1917), "Reichenauer Kunst" (1922) sowie die beiden Werke: ...


Die Biographie von Conrad Gröber ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library