MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Lise Meitner

österreichisch-schwedische Atomphysikerin
Geburtstag: 7. November 1878 Wien
Todestag: 27. Oktober 1968 Cambridge (Großbritannien)
Nation: Österreich

Internationales Biographisches Archiv 48/1968 vom 18. November 1968
Ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 05/2011


Blick in die Presse

Wirken

Lise Meitner wurde am 7. Nov. 1878 in Wien als Tochter eines Rechtsanwalts geboren. In Wien und Berlin studierte sie Mathematik, Physik und Philosophie - zu dieser Zeit für ein Mädchen sehr ungewöhnlich - und promovierte 1906 bei Ludwig Boltzmann, als eine der ersten Frauen zum Dr. phil. an der Wiener Universität. Früchte dieser Zeit waren die Arbeiten "Über die Absorption der Alpha- und Beta-Strahlen" (06) und "Über die Zerstreuung der Alpha-Strahlen" (07).

Als sie danach 1907 - angezogen von Max Planck - nach Berlin kam, um dort ihre Arbeit fortzusetzen, verwehrte man ihr am chemischen Institut den Zugang zu den Experimentierräumen, weil sie eine Frau war. Sie durfte schließlich im Holzkeller des Instituts arbeiten, durfte sich aber "oben" nicht sehen lassen. Trotz so erschwerten Umstände kam sie zu wesentlichen Erkenntnissen in der Bedeutung der Beta-Strahlen (12), worauf man sie erst 1913 an das neu gegründete Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie in Berlin-Dahlem und 1915 ...


Die Biographie von Lise Meitner ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library