MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Erwin Schrödinger

österreichischer Physiker; Nobelpreis (Physik) 1933; Prof.; Dr. phil.
Geburtstag: 12. August 1887 Wien
Todestag: 4. Januar 1961 Wien
Nation: Österreich

Internationales Biographisches Archiv 31/1986 vom 21. Juli 1986
Ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 40/2008


Blick in die Presse

Wirken

Erwin Schrödinger stammte aus Wien und war Sohn eines Botanikers. Sein Großvater mütterlicherseits war Alexander Bauer, bekannter Professor für Chemie an der Technischen Universität Wien. Sch. besuchte ein humanistisches Gymnasium in Wien, und studierte ab 1906 Physik und Mathematik an der Universität Wien. Er promovierte 1910 zum Dr. phil. 1914 habilitierte er sich an der Universität und war Assistent bei Professor Exner, in gleicher Eigenschaft später bei Max Wien in Jena. 1920 kam er als außerordentlicher Professor an die Technische Hochschule in Stuttgart. Von dort folgte er 1921 einem Ruf an die Universität Breslau, um dann noch im gleichen Jahre Nachfolger von Max Laue in Zürich zu werden. Im Jahre 1927 löste er Max Planck auf seinem Lehrstuhl für Technische Physik an der Universität in Berlin ab.

Im Okt. 1933 nahm er einen Ruf als Gastprofessor an das Magdalen College in Oxford an. Kurz darauf wurde er durch die Verleihung des Nobelpreises für Physik 1933 ...


Die Biographie von Erwin Schrödinger ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library