MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Roberto Farinacci

fr. Faschistenführer
Geburtstag: 16. Oktober 1892 Isernia
Todestag: 26. April 1945 Vimercate
Nation: Italien

Internationales Biographisches Archiv 49/1958 vom 24. November 1958


Blick in die Presse

Wirken

Roberto Farinacci wurde am 16. Okt. 1892 in Isernia, einem Abruzzendorf, als Sohn sehr armer Eltern geboren, die bald nach seiner Geburt nach Cremona zogen. Dort gelang es F. dank eisernem Fleiss, zuletzt Rechtswissenschaften zu studieren und Rechtsanwalt zu werden.

Wie Mussolini schloss er sich frühzeitig den Sozialisten an und wie dieser trat er nach Ausbruch des 1. Weltkrieges für die Teilnahme Italiens an der Seite der Alliierten ein. So schloss er sich auch alsbald dem Faschismus an, dem er in rücksichtslosem Kampf Cremona gewann. Stets war dann sein Bestreben, diese Stadt als seine eigene Domäne zu behalten. So war er nur von 1924-1926 zu bewegen, in Rom das Amt des Generalsekretärs der Partei zu übernehmen. Dann kehrte er nach Cremoma zurück, weil er mit Mussolinis Annäherung an den Vatikan nicht einverstanden war, den er stets ebenso erbittert bekämpft hat wie den Marxismus.

F. hat dann auch weiterhin stets eine gewisse Sonderkontrolle im Rahmen des italienischen Faschismus gespielt, ohne sich aber gegen Mussolini und die Linie seiner Gesamtpolitik ...


Die Biographie von Roberto Farinacci ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library