MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Jean Sibelius

finnischer Komponist
Geburtstag: 8. Dezember 1865 Hämeenlinna
Todestag: 20. September 1957 Järvenplaa
Nation: Finnland

Internationales Biographisches Archiv 46/1957 vom 4. November 1957
Ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 49/2015


Blick in die Presse

Wirken

Jean (eigent. Johan Julius Christian) Sibelius wurde am 8. Dez. 1865 in Hämeenlinna (schwedisch Tawastehus) in Finnland geboren. Er studierte zuerst die Rechte, später aber unter M. Wegelius in Helsinki, Albert Becker in Berlin, Goldmark und Robert Fuchs in Wien Musik und wurde nach seiner Rückkehr in die Heimat Direktor des Konservatoriums in Helsinki.

S. ist der eigentliche Schöpfer der finnischen Nationalmusik. Seine Musik ist der Wiederklang des "Landes der 1000 Seen". Er schenkte ihm eine Fülle von eigenartig herber, stimmungsreicher Musik, darunter sieben Symphonien, ein Violinkonzert, sodann vor allem die Orchesterdichtungen "Der Schwan von Tuonela", "Lemminkäinen" und "Tapiola", eine Orchesterschöpfung, die zugleich ein gewaltiger Hymnus auf Nordlands düstre Wälder ist. In der Reihe historischer Szenen, in denen er die Geschichte des Landes verherrlicht, steht die Tondichtung "Finlandia" an erster Stelle. Schliesslich zeugen etwa 200 Kompositionen für Piano und viele Lieder für das hohe Künstlertum J.S.s. Starke ...


Die Biographie von Jean Sibelius ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library