MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Carl Raddatz

deutscher Schauspieler
Geburtstag: 13. März 1912 Mannheim
Todestag: 19. Mai 2004 Berlin
Nation: Deutschland - Bundesrepublik

Internationales Biographisches Archiv 36/2004 vom 4. September 2004 (lö)


Blick in die Presse

Herkunft

Carl Werner Fritz Raddatz war der Sohn eines Bankbeamten.

Ausbildung

Er absolvierte die Tulla-Oberrealschule in Mannheim (Abitur 1931) und begann noch vor dem Abitur mit dem Schauspielunterricht bei Willy Birgel, dem damaligen Star des Mannheimer Theaters.

Wirken

1931 gab R. am Mannheimer Nationaltheater unter Herbert Maisch sein Debüt als Diener des Octavius in "Julius Cäsar". 1933-1934 spielte er in Aachen, 1934-1937 in Darmstadt und war 1937-1938 als jugendlicher Charakterspieler und Bonvivant am Schauspielhaus in Bremen engagiert. Gastspiele gab er zudem an Leipziger und Berliner Bühnen. Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte er am Deutschen Theater in Göttingen (1951-55) unter Heinz Hilpert und hatte große Erfolge in "Der Korsar", in "Feuerwasser" sowie "Ulla Winblad". Seit 1958 fest mit den Staatlichen Schaubühnen Berlins verbunden, waren es im Schiller- und Schlossparktheater vor allem die vielen Zuckmayer-Stücke, in denen R. sich beim Zuschauer einprägte, als "Hauptmann von Köpenick" etwa, oder als "Des Teufels General...


Die Biographie von Carl Raddatz ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library