MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Emil Kunze

Archäologe
Geburtstag: 18. Dezember 1901 Dresden
Todestag: 13. Januar 1994 bei München
Nation: Deutschland - Bundesrepublik

Internationales Biographisches Archiv 03/1961 vom 9. Januar 1961


Blick in die Presse

Wirken

Emil Kunze, kath. wurde am 18. Dez. 1901 in Dresden geboren. Er studierte in Wien und Leipzig klassische Archäologie und promovierte 1926 in Leipzig zum Dr. phil. Von 1926-1928 bildete er sich mit einem Stipendium des Deutschen Archäologischen Instituts weiter und war dann von 1929-1933 am Deutschen Archäologischen Institut in Athen tätig. 1935-1937 wirkte er als Assistent des Museums für Abgüsse klassischer Bildwerke in München. Im Jahre 1937 habilitierte er sich an der Universität München für sein Fach. Vorher schon hatte er umfangreiche Werke über "Kretische Bronzereliefs" (1931), "Orchomenos II: Die neolithische Keramik" (1931) und "Orchomenos III: Die Keramik der früheren Bronzezeit" veröffentlicht.

Im Jahre 1937 wurde ihm die Leitung der Ausgrabungsarbeiten in Olympia übertragen, die er bis 1942 innegehabt hat. Über die Ergebnisse dieser Ausgrabungen berichtete er zusammen mit H. Schleif in umfassender Weise, in zahlreichen Bänden. (1937/56). Ebenfalls als Niederschlag dieser Jahre erschien 1948 "Neue Meisterwerke griechischer Kunst aus Olympia", weiter "Zeusbilder in Olympia...


Die Biographie von Emil Kunze ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library