MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen
Georg Lukács

Georg Lukács

ungarischer Literaturhistoriker und Kulturphilosoph; Dr. phil., Dr. jur.
Geburtstag: 13. April 1885 Budapest
Todestag: 4. Juni 1971 Budapest
Nation: Ungarn

Internationales Biographisches Archiv 29/1971 vom 12. Juli 1971
Ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 34/2020


Blick in die Presse

Wirken

Georg Lukács wurde am 13. April 1885 in Budapest geboren und entstammt einer sehr wohlhabenden Familie. Sein Vater war Direktor der Budapester Kreditbank. 1904 gründete der junge L. die Thalia-Bühne in Budapest, gemeinsam mit Sandor Hevesi und Laszlo Banoczy. Er studierte in Budapest Philosophie und Staatswissenschaften und promovierte dort 1906 zum Dr. phil. 1909-10 trieb er weitere Studien in Berlin, wo der Philosoph und Soziologe Georg Simmel sein Lehrer war. Damals veröffentlichte L., der bereits 1908 seinen ersten Literaturpreis erhalten hatte, die Bücher "Die dramatische Folge" und "Methodologie der Literaturgeschichte". Er schloß damals Freundschaft mit Ernst Bloch. Nachdem 1911 die Essays "Die Seele und die Formen" und 2 Bände "Entwicklungsgeschichte des modernen Dramas" erschienen waren, ging L. an die Universität Heidelberg. Er war dort mit Max Weber befreundet und gehörte zu dem kreis um Gundolf und Stefan George. 1913 wurde seine "Ästhetische Kultur" ...


Die Biographie von Georg Lukács ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library