MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Maria Stader

Schweizer Sängerin (Sopran) und Musikpädagogin
Geburtstag: 5. November 1911 Budapest (Ungarn)
Todestag: 27. April 1999 Zürich
Nation: Schweiz

Internationales Biographisches Archiv 43/2000 vom 16. Oktober 2000 (ar)


Blick in die Presse

Herkunft

Maria Stader, am 5 Nov. 1911 in Budapest geboren, wurde nach dem Tod ihres Vaters 1922 von einem Schweizer Ehepaar adoptiert.

Ihre musikalische Ausbildung erhielt sie seit 1933 zunächst bei Mathilde Baerbacher-Keller in St. Gallen, dann bei Hans Keller in Konstanz, später auch am Konservatorium in Karlsruhe. International bekannt wurde sie 1939, als sie bei dem Internationalen Musikwettbewerb in Genf den ersten Preis errang. Der Krieg unterbrach ihre Karriere, doch konnte sie während dieser Zeit ihr Studium fortsetzen. Ihre weiteren Lehrer waren Ilona Durigo in Zürich, Arrange Lombardi von der Mailänder Skala und Theresa Schnabel, die Frau des Pianisten Artur Schnabel.

Ursprünglich wollte St. zur Oper, doch rieten ihr die Intendanten in Karlsruhe und Augsburg wegen ihrer geringen Körpergröße von nur 1,44 m von einer Bühnenkarriere ab. Tatsächlich ist sie nur sehr selten auf der Opernbühne aufgetreten, so 1949/1950 als "Königin der Nacht" in Mozarts "Zauberflöte" an der Covent Garden Opera in London. Stattdessen spezialisierte sie ...


Die Biographie von Maria Stader ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library