MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen
Nat King Cole

Nat King Cole

amerikanischer Schlagersänger und Jazzmusiker
Geburtstag: 17. März 1919 Montgomery/AL
Todestag: 15. Februar 1965 Santa Monica/CA
Nation: Vereinigte Staaten von Amerika (USA)

Internationales Biographisches Archiv 14/1965 vom 29. März 1965


Blick in die Presse

Wirken

Nat King Cole wurde am 17. März 1919 (n. a. A. 1917) in Montgomery/Alabama unter seinem eigentlichen Namen Nathaniel Cole geboren. Sein Vater war Prediger der Baptistengemeinde, die Mutter Organistin. C. war farbiger Abstammung. C. sang schon als Kind im Kirchenchor mit. Einen anderen Gesangsunterricht hat er nie erhalten. Klavierspielen lernte er auch vom Zusehen, bei den Jam-Sessions einer kleinen Jazzband seiner Heimatstadt. Bald wurde die Heimat zu eng für C.s Naturtalent. Er ging nach Chicago, wo er mühelos in kleineren Bands Engagements als Klavierspieler und Sänger bekam. In dieser Stadt bekam er erneut "Anschauungsunterricht" durch die großen Jazz-Asse Louis Armstrong, Fletcher Henderson und Earl Hines, sie gaben ihm den letzten Schliff. Nat, bekannt und mutig geworden, gründete 1937 sein eigenes Trio, mit dem er bis 1948 die USA begeisterte. Er erhielt, was nur ganz wenige Jazz-Idole erreichen, den Ehrennamen "King". Damals war C. in seinem Trio der Pianist, dazu kam Gitarre und Baß. Das Trio erreichte im ...


Die Biographie von Nat King Cole ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library