MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Krzysztof Kieślowski

polnischer Filmregisseur
Geburtstag: 27. Juni 1941 Warschau
Todestag: 13. März 1996 Warschau
Nation: Polen

Internationales Biographisches Archiv 25/1996 vom 10. Juni 1996 (lö)
Ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 31/2014


Blick in die Presse

Herkunft

Krzysztof Kieślowski war der Sohn eines Bauingenieurs und einer Büroangestellten. Die Tuberkulose-Krankheit des Vaters gab der Familie Anlaß zu häufigem Ortswechsel. Die Mutter trug mit ihrer Berufstätigkeit wesentlich zum Lebensunterhalt bei.

Ausbildung

K. besuchte verschiedene Schulen und studierte nach dem Abschluß an der Staatlichen Hochschule für Film und Theater in Lodz. Er war Schüler von Andrzej Wajda. Mit dem Regiediplom und dem Film "Aus Lodz" schloß K. 1968 die Ausbildung ab.

Wirken

Als Regisseur debütierte K. mit dem 1969 gedrehten dokumentarischen TV-Film "Zdjecie". Er machte sich in Polen erst als kritischer Dokumentarfilmer einen Namen, dann als Spielfilmregisseur. 1973 entstand mit "Der Maurer" K.s erster Spielfilm, der seinen Angaben zufolge von einem Mann erzählte, "der nach den Ereignissen von 1956 verstanden habe, daß es besser sei, ein Haus zu bauen, als eine politische Karriere zu machen" (ZEIT, 27.1.1989). Der Film hatte 1981 in Polen Premiere.

Nach 1973 drehte K. ...


Die Biographie von Krzysztof Kieślowski ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library