MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Jack Kerouac

amerikanischer Schriftsteller
Geburtstag: 12. März 1922 Lowell/MA
Todestag: 21. Oktober 1969 Saint Petersburg/FL
Nation: Vereinigte Staaten von Amerika (USA)

Internationales Biographisches Archiv 53/1998 vom 21. Dezember 1998
Ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 05/2014


Blick in die Presse

Herkunft

Jack Kerouac (eigentlich Jean-Louis Lebris de Kérouac) wurde als jüngster von drei Söhnen in einer franko-kanadischen Arbeiterfamilie geboren. Bis zu seinem sechsten Lebensjahr sprach er einen französischen Dialekt namens Joual und konnte auch als Sechszehnjähriger noch nicht akzentfrei Englisch sprechen. Prägende Erlebnisse waren der frühe Verlust des Bruders und des Vaters. Zu seiner Mutter hatte K. zeitlebens eine enge Bindung.

Ausbildung

Nach dem Besuch der Lowell High School und der Horace-Mann Prep School in New York studierte K., mit einem Stipendium für seine hervorragende Footballbegabung, an der Columbia University in New York. 1942 brach er das Studium ab und trat in die Kriegsmarine ein. Dort wurde er als schizoid entlassen und danach in die Handelsmarine aufgenommen. 1946 kehrte er nach New York zurück und studierte für ein Jahr an der New School for Social Research. In dieser Zeit pflegte er intensive Freundschaften zu Allen Ginsberg, William S. Burroughs und Neal Cassady, die später mit K. ...


Die Biographie von Jack Kerouac ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library