MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Pop
Melanie C

Melanie C

britische Popsängerin
Geburtstag: 12. Januar 1974 Widnes b. Liverpool (n.a.A. 12. Januar 1975 Widnes b. Liverpool oder 12. Januar 1976 Widnes b. Liverpool)
Klassifikation: Pop (allgemein)
Nation: Großbritannien

Pop-Archiv International 05/2017 vom 16. Mai 2017 (Kai Florian Becker)


Einordnung: Melanie Chisholm, besser bekannt als Mel(anie) C, schaffte auf Anhieb den Sprung vom Bandmitglied der SPICE GIRLS zum anerkannten Solostar. Ebenso wie ihre SPICE GIRLS-Kollegin Geri Halliwell konnte sie sich als Solokünstlerin durchsetzen und internationale Erfolge feiern.

SPICE GIRLS: Melanie Jayne Chisholm alias Mel C oder Melanie C wurde an einem 12. Januar in Widnes, nahe Liverpool, geboren. Ob 1974, 1975 oder 1976, darüber gibt es widersprüchliche Angaben. Sie sammelte als Teenager Erfahrungen als Session-Sängerin und Balletttänzerin. Bald wurde sie Mitglied der berühmten britischen Girlgroup SPICE GIRLS, die mittels eines Castings zusammengestellt wurde, das im Sommer 1993 stattfand. Aus 400 Mädchen suchten die Manager Bob und Chris Herbert vier für das Projekt TOUCH aus. Das waren Melanie Chisholm (voc), Geri Halliwell (voc), Melanie Brown (voc) und Victoria Adams (voc). Emma Bunton (voc) stieß später als fünftes Mitglied hinzu. Von allen fünfen war C., die bei den SPICE GIRLS den Spitznamen "...


Die Biographie von Melanie C ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library