MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Pop

Frank Schöbel

deutscher Sänger
Geburtstag: 11. Dezember 1942 Leipzig
Klassifikation: Pop (allgemein), Schlager
Nation: Deutschland - Bundesrepublik

Pop-Archiv International 11/2014 vom 11. November 2014 (Götz Hintze)


Einordnung: Frank Schöbel war der populärste Schlagersänger der DDR. Mit seinem Hit "Wie ein Stern" hatte er 1971 auch in der Bundesrepublik großen Erfolg. Schöbel gelang es über Jahrzehnte seine Popularität zu halten. Allein 14 Titel aus seinem umfangreichen Repertoire belegten den ersten Platz in den jährlichen DDR-Schlagerparaden.

Herkunft: Geboren wurde Frank Lothar Schöbel am 11. Dezember 1942 in Leipzig als Sohn einer Opernsängerin und eines Rechtsanwaltes. Als Siebenjähriger absolvierte er einen Vorbereitungslehrgang zur Aufnahme in den THOMANERCHOR. Nach Gitarren-, Klavier- und Gesangsausbildung begann er am 1. April 1962 seine Karriere als professioneller Künstler und heuerte als Sänger und Gitarrist beim ORCHESTER HEINZ MÜLLER in Leipzig an. Seine Wehrdienstzeit absolvierte S. beim ERICH WEINERT ENSEMBLE, dem künstlerischen Vorzeigeobjekt der "Nationalen Volksarmee".

Frühe Erfolge: 1964 produzierte S. seine erste Single und stand mit "Looky –Looky" an der Spitze der DDR-Hitparaden. Dem folgten mit "Blonder Stern" (1964), "Party Twist" (1964) und "Baby du bist o.k." (1965) weitere bei ...


Die Biographie von Frank Schöbel ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library