MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


KLfG

John Barth

Geburtstag: 27. Mai 1930
Nation: Vereinigte Staaten von Amerika (USA)

von Klaus Junkes-Kirchen



John Barth - Essay

John Barths Biographie wird im wesentlichen von zwei Leitlinien bestimmt, die sich ungebrochen in seinem literarischen Schaffen fortsetzen: Da ist zum einen die regionale Fixierung auf sein heimatliches, von der Chesapeake-Bai geprägtes Maryland und zum anderen die Verwurzelung im akademisch-universitären Milieu. Als Literaturprofessor und Autor in selten glücklicher Personalunion vereint er eine umfassende literaturtheoretische Bildung mit einer natürlichen Erzählergabe und einer erstaunlichen Sprachkunst. Beides befähigt ihn dazu, höchst komplexe, erzähltechnisch-experimentelle, anspielungs- und zitatenreiche Werke zu schaffen. Deren Artefaktcharakter ist zwar nicht zu leugnen, aber durch seine Rabelaissche Fähigkeit zu sprachspielerischen Unanständigkeiten und humorvoller bis drastisch-realistischer Gestaltung der Vita sexualis gewinnen sie einen gewissen Unterhaltungswert, der in vielen anderen experimentellen Texten fehlt.

Barth, ein geborener Geschichtenerzähler, gehört zu den wichtigsten Vertretern der sogenannten ,postmodernen’ Literatur, wie sie seit den sechziger Jahren zu beobachten ist. Allerdings ist Barth kein populärer Autor, obwohl er schon seit geraumer Zeit zu den anerkannten Schriftstellern der USA gehört. Seine Leserschaft rekrutiert sich vornehmlich aus jenen Kreisen, denen er selbst angehört: dem akademischen Lesepublikum.

Als Poeta doctus im vornehmsten Sinne des Wortes beherrscht er nicht nur mit ...


Der Artikel über John Barth ist nur einer von derzeit mehr als 650 Artikeln über Leben und Werk herausragender Schriftsteller des 20. und 21. Jahrhunderts im „KLfG – Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur“ Das KLfG bietet ausführliche Biografien, verzeichnet alle Originalausgaben und sämtliche Übersetzungen ins Deutsche sowie die wichtigste Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library