MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


KLfG

Witold Gombrowicz

Geburtstag: 4. August 1904
Todestag: 25. Juli 1969
Nation: Polen

von Dietrich Scholze



Witold Gombrowicz - Essay

“Normalerweise ist uns nichts gesicherter als das Gefühl unseres Selbst, unseres eigenen Ichs.” Dieser Satz aus Sigmund Freuds Essay “Das Unbehagen in der Kultur” (1930) darf als eine Grunderfahrung des Polen Witold Gombrowicz betrachtet werden, die sich auch in seinem literarischen Werk deutlich niedergeschlagen hat. Das mächtige “Über-Ich” vorausgegangener Kulturentwicklung bedrückte den Schriftsteller. Er sah nur einen Ausweg: sich im eigenen Ich zu bestätigen, es ins Riesenhafte zu steigern, zu hypertrophieren. Andererseits erzeugte die empfundene Winzigkeit ein Bedürfnis nach Kontakt, nach Austausch und Ergänzung. Der Brückenschlag zum anderen Menschen freilich verlangte eine äußere “Form”, die die individuellen Gefühle und Verhaltensweisen steuerte. “Form” (für Schiller verwirklichte sich im “Formtrieb” der menschliche Geist überhaupt) war für Gombrowicz die zentrale Kategorie seiner Welt- und Kunstanschauung, und er erkannte sie in doppelter Gestalt an: als (innere) Subjektform und als soziale Konvention. Da jede Form den Menschen unweigerlich determiniert, suchte Gombrowicz sie zugleich zu nutzen und sich ihr zu entziehen.

Es ist gewiß berechtigt, darin einen existentialistisch geprägten, subjektivistischen Ansatz zu sehen. Gombrowicz nahm in manchem die Philosophie Sartres vorweg, auch er identifizierte das Ich ...


Der Artikel über Witold Gombrowicz ist nur einer von derzeit mehr als 650 Artikeln über Leben und Werk herausragender Schriftsteller des 20. und 21. Jahrhunderts im „KLfG – Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur“ Das KLfG bietet ausführliche Biografien, verzeichnet alle Originalausgaben und sämtliche Übersetzungen ins Deutsche sowie die wichtigste Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library