MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


KLfG

Jun'ichirō Tanizaki

Geburtstag: 24. Juli 1886
Todestag: 30. Juli 1965
Nation: Japan

von Irmela Hijiya‐Kirschnereit



Jun'ichirō Tanizaki - Essay

Tanizaki Jun'ichirō umspannt mit seinem literarischen Schaffen die japanischen Epochen Meiji (1868–1912), Taishō (1912–1926) und Shōwa (1926–1989) bis in die sechziger Jahre der Nachkriegszeit hinein. Sein Debüt gab er mit einer Reihe Aufsehen erregender Erzählungen und Theaterstücke, die in einer Zeit entstanden, als das literarische Leben weitgehend vom japanischen Naturalismus und dem aus ihm hervorgegangenen Genre der autobiografischen sogenannten “Ich-Erzählung”, des shishōsetsu, beherrscht wurde. Dem Diktat von mimetischer Wirklichkeitsabbildung und aufrichtiger Selbstentblößung setzte Tanizaki von Anfang an die Freiheit ‘erfundener’ Geschichten und den Genuss am schöpferischen Akt entgegen. Ihn als literarischen Rebellen zu beschreiben hieße jedoch, seine Verwurzelung in wichtigen Strömungen seiner Zeit zu verkennen. Seine erzählenden und essayistischen Texte, seine Dramen und Filmdrehbücher sind kunstvolle Brechungen eines Dialogs mit den Befindlichkeiten, den kulturellen Moden und geistigen wie politischen Diskursen seiner Gesellschaft aus der Perspektive eines vom Kunstsupremat überzeugten Künstlers. Auch wenn sich Tanizaki zeit seines Lebens von öffentlichem Engagement und offener politischer Stellungnahme fernhielt, spiegelt sein Werk doch, wenn auch in ganz individuell geprägter Weise, die Begeisterung für die Kultur des “Westens” in den zwanziger Jahren, die Suche ...


Der Artikel über Jun'ichirō Tanizaki ist nur einer von derzeit mehr als 650 Artikeln über Leben und Werk herausragender Schriftsteller des 20. und 21. Jahrhunderts im „KLfG – Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur“ Das KLfG bietet ausführliche Biografien, verzeichnet alle Originalausgaben und sämtliche Übersetzungen ins Deutsche sowie die wichtigste Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library