MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


KDG

Andrej Ėšpaj

Geburtstag: 15. Mai 1925
Nation: Russland

von Detlef Gojowy



Andrej Ėšpaj - Biogramm

Stand: 15.03.2007

Andrej Jakovlevič Ėšpaj, geboren am 15.Mai 1925 in Kosmodemjansk (Autonome Sowjetrepublik der Mari) als Sohn eines Komponisten und Folkloreforschers. Seit 1928 in Moskau, erhielt er dort mit sieben Jahren ersten Klavierunterricht. Nach militärischer Ausbildung, u.a. am Militärinstitut für Fremdsprachen, und Kriegsteilnahme besuchte er 1945–48 die Musikfachschule am Moskauer Konservatorium und studierte an diesem 1948–53 Komposition u.a. bei Nikolaj Mjaskovskij und Evgenij Golubev und Klavier bei Vladimir Sofronickij und absolvierte 1953–56 eine Aspirantur bei Aram Chačaturjan.

1965–70 unterrichtete er am Moskauer Konservatorium; als Pianist konzertierte er auch im Westen mit eigenen Werken. Als Komponist wurde er mit Ehrentiteln („Verdienter Künstler“ bzw. „Volkskünstler“) verschiedener Sowjetrepubliken sowie mit dem Lenin-Preis 1986 für sein Ballett Angara (nach der „Irkutskaja istorija“ [Irkutsker Geschichte] von Aleksej N. Arbuzov, 1975) ausgezeichnet. Sein Œuvre umfasst Operetten, Musicals und Ballette, zahlreiche Film- und Schauspielmusiken, neun Symphonien, darunter di 6. „Liturgische“ Symphonie für Bariton, Chor und Orchester (NT und liturg. Texte, 1988), Kammermusik und ein reichhaltiges Vokalwerk wie auch Musik für populäre Besetzungen; das Folklorematerial seiner Heimat spielt darin eine Rolle. Einen Schwerpunkt seines Werks bilden Instrumentalkonzerte: für Klavier (1954; 1972), Violine ...


Der Artikel über Andrej Ėšpaj ist nur einer von derzeit mehr als 800 Artikeln über Leben und Werk der wichtigsten internationalen Komponisten seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Das „KDG – Komponisten der Gegenwart“ bietet übersichtliche Grundinformationen, Biographie und Werküberblick sowie zu mehr als 180 Komponisten auch ausführliche Darstellungen mit Notentafeln, Werkverzeichnis und mehr.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library