MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


KDG

Leó Weiner

Geburtstag: 16. April 1885
Todestag: 13. September 1960
Nation: Ungarn

von Thomas Schipperges



Leó Weiner - Biogramm

Leó Weiner, geboren am 16. April 1885 in Budapest. Pianistische Anleitungen erhielt er zunächst von seinem Bruder. 1901–06 studierte er an der Budapester Musikakademie Komposition bei dem Brahms-Schüler Hans Koessler, der u.a. Dohnányi, Bartók und Kodály unterrichtet hatte. Früh wurde Weiner als einer der führenden Vertreter der jungen ungarischen Komponistengeneration anerkannt: 1906 erhielt er das Liszt-Stipendium, im selben Jahr die Volkmann- und Erkel-Preise für die Serenade für kleines Orchester Nr. 3 (1906), den Haynald-Preis für die Chöre Gloria und Agnus Dei sowie den Schunda-Preis für die Magyar ábránd [Ungarische Fantasie] für Tárogató [Schnabelflöte] und Zymbal [Hackbrett]. Ein Franz Joseph-Krönungs-Stipendium ermöglichte ihm 1908 eine Studienreise nach Wien, München, Berlin und Paris. Aufführungserfolge seiner ersten gültigen Orchesterkompositionen (ein Scherzo Nr. 1 wurde vernichtet), der Serenade Nr. 3 (1906) und der Humoreske Farsang [Fasching] Nr. 5 (1907), führten dazu, daß die Werke bei Lauterbach & Kuhn in Leipzig bzw. Bote & Bock in Berlin verlegt wurden. (Seit 1911 wurden Weiners Kompositionen auch in Ungarn gedruckt.)

1907/08 war Weiner Korrepetitor an der Népszinház-Vígopera [Komische Oper im Volkstheater] in Budapest. 1908 wurde er ...


Der Artikel über Leó Weiner ist nur einer von derzeit mehr als 800 Artikeln über Leben und Werk der wichtigsten internationalen Komponisten seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Das „KDG – Komponisten der Gegenwart“ bietet übersichtliche Grundinformationen, Biographie und Werküberblick sowie zu mehr als 180 Komponisten auch ausführliche Darstellungen mit Notentafeln, Werkverzeichnis und mehr.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library