MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


KDG

Mátyás Seiber

Geburtstag: 4. Mai 1905
Todestag: 24. September 1960
Nation: Ungarn

von Florian Scheding



Mátyás Seiber - Biogramm

Mátyás György Seiber, geboren am 4. Mai 1905 in Budapest, wuchs in einer musikalischen Familie auf. Auch zwei seiner Geschwister wurden Musiker. Nach dem ersten Unterricht bei seiner Mutter Berta Patay, einer Klavierlehrerin und Konzertpianistin, studierte Seiber 1919–25 am Franz Liszt Konservatorium in Budapest Komposition bei Zoltán Kodály und Violoncello bei Adolf Schiffer. 1923 machte er den Schulabschluss. 1925 ging er nach Frankfurt/Main, um an einer privaten Musikschule zu unterrichten, heuerte dann aber auf einem Passagierschiff an, in dessen Tanzkapelle er 1926–27 mitwirkte. 1927 reichte Seiber seine Serenade für Bläsersextett (1925) bei einem Wettbewerb in Budapest ein. Trotz Kodálys und Béla Bartóks Fürsprache wurde ihm der 1. Preis versagt, worauf Bartók die Jury aus Protest verließ.

1928 gründete Seiber eine Jazz-Klasse im Hoch'schen Konservatorium in Frankfurt/Main. In Frankfurt war er auch als Dirigent tätig, u.a. im Neuen Theater und im Schauspielhaus, war Cellist im Lenzewski-Quartett und trat sogar als Solist auf. Aufgrund der Rassengesetze der Nazis wurde seine Lehrtätigkeit 1933 verboten.

1935 emigrierte Seiber nach London. Nachdem er dort zunächst an einem Jazz Research Project Theodor W. ...


Der Artikel über Mátyás Seiber ist nur einer von derzeit mehr als 800 Artikeln über Leben und Werk der wichtigsten internationalen Komponisten seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Das „KDG – Komponisten der Gegenwart“ bietet übersichtliche Grundinformationen, Biographie und Werküberblick sowie zu mehr als 180 Komponisten auch ausführliche Darstellungen mit Notentafeln, Werkverzeichnis und mehr.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library