MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


KDG

Nikolaus Brass

Geburtstag: 25. Oktober 1949
Nation: Deutschland

von Torsten Möller



Nikolaus Brass - Biogramm

Nikolaus Brass, geboren am 25. Oktober 1949 in Lindau am Bodensee, studierte ab 1968 Medizin in München, Glasgow und Berlin; zugleich nahm er privat Kompositionsunterricht bei Peter Kiesewetter in München. Die zweigleisige Orientierung blieb fortan bestimmend: Einem Auslandsstipendium des DAAD als Medizinstudent in Schottland (1972) folgten nach dem medizinischen Staatsexamen (1974) Studien bei Frank Michael Beyer an der Berliner Hochschule für Musik (bis 1976). Seit 1972 stand Brass auch in Kontakt zu Helmut Lachenmann in Hannover. Während der Darmstädter Ferienkurse, die er zwischen 1980 und 1986 regelmäßig besuchte, traf er 1984 und 1986 Morton Feldman – Begegnungen, die für seine Musik nicht ohne Folgen blieben.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit – Brass war zunächst als Arzt tätig und ist seit 1982 Redakteur einer medizinischen Zeitschrift in München – trat er als Komponist bei Festivals zeitgenössischer Musik regelmäßig in Erscheinung: Einer Einladung zum holländischen Gaudeamus-Festival 1981 mit der Aufführung des Vokalquartetts Traumrede (eigene Texte, Paul Celan, Hohelied, 1981) folgten Aufführungen u.a. im WDR 1981 in der Reihe „Musik der Zeit“ (Passatempi für zwei Klaviere, 1978/81), beim Komponistenseminar Boswil 1982 und beim Cantiere d'arte in Montepulciano ...


Der Artikel über Nikolaus Brass ist nur einer von derzeit mehr als 800 Artikeln über Leben und Werk der wichtigsten internationalen Komponisten seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Das „KDG – Komponisten der Gegenwart“ bietet übersichtliche Grundinformationen, Biographie und Werküberblick sowie zu mehr als 180 Komponisten auch ausführliche Darstellungen mit Notentafeln, Werkverzeichnis und mehr.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library