MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


KLG

Matthias Altenburg

Geburtstag: 1958
Nation: Deutschland

von Enno Stahl



Matthias Altenburg - Essay

Stand: 01.10.2005

Matthias Altenburg begann seine literarische Karriere auf außerordentlich öffentlichkeitswirksame Weise: Parallel zur Veröffentlichung seines Debütromans „Die Liebe der Menschenfresser“ (1992) lancierte er im „Spiegel“ eine essayistische Polemik, die bundesweites Aufsehen erregte. Unter dem Titel „Kampf den Flaneuren“ (1992, auch in „Irgendwie alles Sex“, 2002) wandte er sich vehement gegen Autorenkollegen seiner Generation, denen er vorwarf, eine belanglose, egozentrische Literatur zu produzieren, die in intellektueller Überheblichkeit an der Leserschaft vorbei geschrieben sei. Gegen die Langeweile-Prosa dieser „leise singenden Frauen“, „luxurierenden Trödler“ und „anämischen Tränensäcke“ plädierte Altenburg für ein handwerklich gekonntes Erzählen nach amerikanischem Vorbild. Hier könne man das geeignete Rüstzeug erwerben, einen sicheren Umgang mit Dramaturgie, Erzählperspektive und Figurensteuerung. Vor allen Dingen aber forderte Altenburg die Rückkehr der Realität in die Literatur ein, also unmittelbare Welterfahrung.

Altenburgs harsche Beschimpfungen lenkten die Aufmerksamkeit zwangsläufig auf sein eigenes, eben erschienenes Buch. „Die Liebe der Menschenfresser“ wurde so stets vor dem Hintergrund seines „Spiegel“-Artikels gelesen, man versuchte die Wahrheit und Angemessenheit von Roman und Essay wechselseitig zu ergründen. Während manche Kritiker seine Einwürfe begrüßten, die literarische Antwort darauf in seinem Roman zu finden oder auch nicht zu finden ...


Der Artikel über Matthias Altenburg ist nur einer von derzeit mehr als 700 Artikeln über Leben und Werk herausragender deutschsprachiger Autoren im „KLG – Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. Das KLG bietet neben Biogrammen und ausführlichen Essays über Werk und Wirkung auch jeweils ein Werkverzeichnis und eine Bibliographie der Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library