MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


KLG

Peter Rosei

Geburtstag: 17. Juni 1946
Nation: Österreich

von Michael Wetzel



Peter Rosei - Essay

Stand: 15.05.2015

Seit Anfang der 1970er Jahre hat Peter Rosei eines der umfangreichsten Werke der neueren österreichischen Literatur hervorgebracht. Obgleich sich durchaus eine stilistische und motivische Kontinuität erkennen lässt, sind deutliche Zäsuren im Schaffen Roseis unübersehbar, die eine Einteilung des Werks in drei Phasen nahelegen. Dominierte in den Publikationen der 1970er Jahre ein nüchterner, protokollarischer Ton, der gesellschaftliche wie naturhafte Verhältnisse der gleichen unveränderbaren und gnadenlosen Seinsordnung überführte und alle subjektiv-menschlichen Interpretations- oder Sinnstiftungsversuche desillusionierte, so änderte sich in den 1980er Jahren nicht nur die Form, sondern auch der poetische Impetus. Die Romane wurden umfangreicher und auf einen größeren Handlungsspielraum hin angelegt, im „15 000-Seelen-Projekt“ sogar auf das Geflecht von sechs Einzelbüchern verteilt. Zugleich wurde aus einer auktorialen Erzählperspektive heraus der Anspruch auf eine möglichst multiperspektivische Sichtweise erhoben, „in der eine Totalität gesellschaftlicher Wirklichkeit anhand unzähliger Realitätssplitter, die aufeinander projiziert perspektivische Spiegelungen ins Unendliche ergeben, abgebildet werden soll“ (Daniela Bartens). In die Erzählperspektive mischt sich auch das Bedürfnis nach utopisch-eschatologischer Verklärung. Seit Anfang der 1990er Jahre dann potenzierte sich der Zug „kaleidoskopischen Erzählens“ (Bartens) zu einer multifokalen Darstellung, was dazu führte, dass ein ...


Der Artikel über Peter Rosei ist nur einer von derzeit mehr als 700 Artikeln über Leben und Werk herausragender deutschsprachiger Autoren im „KLG – Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“. Das KLG bietet neben Biogrammen und ausführlichen Essays über Werk und Wirkung auch jeweils ein Werkverzeichnis und eine Bibliographie der Sekundärliteratur.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library