MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


LdI

Walter Moers

Geburtstag: 24. Mai 1957
Nation: Deutschland

von Helmut Kronthaler



Walter Moers - Biogramm

Stand: 31.05.2016

Walter Moers, geboren am 24. 5. 1957 in Mönchengladbach, lebt in Hamburg.

Als Zeichner Autodidakt. Brach kurz vor dem Abitur die Schulausbildung ab, begann eine Textillehre und arbeitete in verschiedenen Gelegenheitsjobs. 1984 erste »Professor Schimauski«-Geschichten in der von Hans-Joachim Gelberg verlegten Kinderliteraturzeitschrift »Der bunte Hund«. Gleichzeitig entstanden Comics für das Fanzine »Plop«. Im Eichborn Verlag erschien 1985 der erste Sammelband mit Bildergeschichten »Aha!«. Kurz darauf regelmäßige Veröffentlichungen in den Satiremagazinen »Kowalski« und »Titanic«, gelegentlich auch in alternativen Comicmagazinen und Zeitschriften wie »Irre cool«, »Kromix«, »U Comix« und »Ultimo«. 1988 erfand Moers die Figur des »Kleinen Arschlochs«, die zunächst in »Kowalski« und ab 1990 in mehreren Alben erschien und vom Eichborn Verlag mit zahlreichen Merchandising-Produkten vermarktet wurde. 1991 Konzeption der Puppentrick- und Animationsfilmserie »Käptʼn Blaubär« für die ARD-Kinderproduktion »Die Sendung mit der Maus«. 1997 entstand für »Titanic« die neue Comicfigur »Adolf«. Mit »Die 13 ½ Leben des Käptʼn Blaubär« veröffentlichte Moers 1999 seinen ersten illustrierten Roman, dem bis heute fünf weitere, ebenfalls in der märchenhaften Fantasywelt »Zamonien« angesiedelte Bücher folgten. Seit 2011 erschienen seine Werke im Münchener Knaus Verlag, der neben dem fünften »Zamonien«-Roman (»Das Labyrinth der ...


Der Artikel über Walter Moers ist nur einer von derzeit etwa 50 Artikeln aus dem „Lexikon der Illustration im deutschsprachigen Raum seit 1945 (LdI)“.
Das LdI bietet detaillerte Informationen zu Künstlerinnen und Künstlern, die wesentliche Beiträge zur Illustration auf dem deutschsprachigen Buch- und Zeitschriftenmarkt geleistet haben. In ausführlichen Essays werden die einzelnen Werke der Illustratorinnen und Illustratoren analysiert und gewürdigt.



Lucene - Search engine library