MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen

Franz Karl Ginzkey

österreichischer Schriftsteller
Geburtstag: 8. September 1871 Pola (heute Pula/Kroatien)
Todestag: 11. April 1963 Wien
Nation: Österreich

Internationales Biographisches Archiv 28/1963 vom 1. Juli 1963


Blick in die Presse

Wirken

Franz Karl Ginzkey wurde am 8. Sept. 1871 als Sohn eines deutsch-böhmischen Chemikers und Beamten der österreichischen Kriegsmarine in Pola (Istrien; heute Jugoslawien) geboren. Er besuchte die Marine-Realschule, die Marine-Akademie in Fiume und die Kadettenschule in Triest und fand als Infanterieoffizier Verwendung in Salzburg, Triest und Pola. In den Jahren 1897-1914 wirkte er als technischer Oberrat im Militärgeographischen Institut in Wien. Im ersten Weltkrieg war er Archivrat, zeitweilig Berichterstatter an der ital. Front.

Seit 1921 widmet er sich ganz der Romanschriftstellerei. Er lebte zunächst in Wien bzw. in Salzburg, seit 1944 in Seewalchen am Attersee.

Als Schriftsteller trat er zunächst mit einem Buch Lyrik "Ergebnisse" (1901) hervor, dem der preisgekrönte Band "Das heimliche Läuten" (Bauernfeldpreis, 1906) folgte. Weitere Lyrik G.s ist in den Bänden "Balladen und neue Lieder" (1910), "Befreite Stunde" (1917), "Vom Gastmahl des Lebens" (1922), "Balladen aus dem alten Wien" (1923), "Balladenbuch" (1931) "Lieder und Balladen (1951) u. a. ...


Die Biographie von Franz Karl Ginzkey ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library