MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen
Mirjam Pressler

Mirjam Pressler

deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin
Geburtstag: 18. Juni 1940 Darmstadt
Todestag: 16. Januar 2019 Landshut
Nation: Deutschland - Bundesrepublik

Internationales Biographisches Archiv 22/2015 vom 26. Mai 2015 (mf)
Ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 12/2019


Blick in die Presse

Herkunft

Mirjam Pressler (geb. Gunkel) wurde am 18. Juni 1940 in Darmstadt als uneheliches Kind einer jüdischen Frau geboren und wuchs bei nichtjüdischen Pflegeeltern in einem kleinen Dorf und später wegen der Gefahr der Verwahrlosung in einem Heim auf. Ihre Kindheit war geprägt von Prügelstrafen und geistiger Enge. Ihr späteres Schreiben bezeichnete sie als "die Erlösung des sprachlosen Kindes, das ich einmal war" (zit. n. WELT, 12.6.2010).

Ausbildung

Mit elf Jahren kam P. in ein Internat. Sie besuchte Gymnasien in Darmstadt und Bensheim (Bergstraße) und studierte sechs Semester lang an der Akademie für Bildende Künste in Frankfurt/Main.

Wirken

Literarische AnfängeNach verschiedenen Jobs in München arbeitete P. 1962 eine Zeit lang in einem Kibbuz in Israel. 1964 heiratete sie einen Israeli und bekam zwischen 1966 und 1969 drei Töchter. Nach der Trennung von ihrem Mann im Jahre 1970 kehrte sie nach München zurück und betrieb dort bis 1979 einen Jeansladen. Danach nahm sie ...


Die Biographie von Mirjam Pressler ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library