MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Personen
Rudolf Jordan

Rudolf Jordan

fr. Reichsstatthalter von Braunschweig und Anhalt
Geburtstag: 21. Juni 1902 Grossenlüder
Todestag: 27. Oktober 1988 München
Nation: Deutschland - Bundesrepublik

Internationales Biographisches Archiv 03/1956 vom 9. Januar 1956


Blick in die Presse

Wirken

Rudolf Jordan wurde am 21. Juni 1902 als Sohn eines kleinen Geschäftsmannes zu Grossenlüder, Krs. Fulda, geboren. Nachdem er die Volksschule seines Heimatdorfes besucht und danach sein Brot als Fabrikarbeiter verdient hatte, bezog er die Präparandenschule und dann das Lehrerseminar in Fulda, wo er zu Ostern 1924 das Examen ablegte. Wegen seiner politischen Betätigung für die NSDAP wurde er aber im Jahre 1929 aus dem Schuldienst entlassen und gründete nun in Fulda den "Fuldaer Beobachter". Seit 1930 übernahm er ausserdem noch die aussenpolitische Schriftleitung des Gauorgans in Kassel, des "Sturm". 1931 wurde J. Gauleiter des Gaues Magdeburg - Merseburg; im Frühjahr 1932 zog er als Abgeordneter in den preussischen Landtag ein. Seit 1933 gehört er auch dem Reichstag an. Im gleichen Jahr berief ihn Göring in den Preussischen Staatsrat. Im Jahre 1937 wurde J. Reichsstatthalter von Braunschweig und Anhalt und Gauleiter des Gaues Magdeburg - Anhalt. 1944 übernahm er als Oberpräsident auch noch die Leitung der ...


Die Biographie von Rudolf Jordan ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library