MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Sport

Filip Minarik

tschechischer Jockey
Geburtstag: 10. März 1975 Prag
Klassifikation: Galopprennen
Nation: Tschechische Republik
Erfolge/Funktion: Deutscher Jockeychampion 2005, 2011, 2016, 2017
Rekordjockey in Tschechien

Internationales Sportarchiv 06/2018 vom 6. Februar 2018 (os)


Mitte des ersten Jahrzehnts des neuen Jahrtausends entwickelte sich Filip Minarik zu einem der führenden Jockeys in Deutschland und holte sich nach einer Saison der Superlative 2005 mit insgesamt 110 Siegen, darunter vor allem einigen tollen Ritten mit der "Wunderstute" Gonbarda, erstmals das deutsche Jockey-Championat. Mit diesem Triumph gliederte sich der zweite Mann im Stall von Peter Schiergen endgültig unter die ganz Großen seiner Zunft ein. In seiner tschechischen Heimat längst der mit Abstand erfolgreichste Jockey, errang der Tscheche auch in Fernost bereits zahlreiche Rennsiege. Im deutschen Championat ritt er Saison für Saison in der absoluten Spitze mit. 2011 konnte er nach drei zweiten Plätzen in Serie seinen zweiten Gesamtsieg bejubeln. Der nächste Triumph erfolgte 2016, als er sieben Siege mehr auf dem Konto hatte als Alexander Pietsch, und auch 2017 lag er am Ende des Jahres an der Spitze, musste sich den Titel diesmal allerdings mit Pietsch teilen.

Laufbahn

Liebe zum Galoppsport in die Wiege gelegt Filip Minarik ...


Die Biographie von Filip Minarik ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library