MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Pop
J. J. Cale

J. J. Cale

amerikanischer Gitarrist, Sänger und Komponist
Geburtstag: 5. Dezember 1938 Tulsa/OK
Todestag: 26. Juli 2013 La Jolla/CA
Klassifikation: Country-Rock
Nation: Vereinigte Staaten von Amerika (USA)

Pop-Archiv International 01/2016 vom 12. Januar 2016 (Walter Mitty; Rolf Reupke; Christoph Schöneberger)


Einordnung: Mit "Cocaine" und "After Midnight" schrieb J. J. Cale zwei große Hits, die dank Eric Clapton nie in Vergessenheit gerieten. Und trotzdem blieb es immer recht still um ihn: Es gab keine Skandalgeschichten, kaum Klatsch und Tratsch. Er galt stets als scheu, lebte sehr zurückgezogen und gab nur ungern Interviews. Den Aufstieg hatte Cale in den 1970ern geschafft, um dann in den 1980ern zunächst wieder langsam in Vergessenheit zu geraten.

Herkunft und Anfänge: Geboren wurde John Weldon Cale (nicht zu verwechseln mit dem Waliser und Ex-VELVET UNDERGROUND-Mitglied John Cale) am 5. Dezember 1938 in Tulsa/Oklahoma. Mit zehn Jahren lernte er Gitarre, spielte später in verschiedenen Bands, zuletzt als JOHNNY CALE & THE VALENTINES, bis er ab 1959 einige Zeit durch die Lande tingelte und sich in Nashville erfolglos als Countrysänger versuchte.

In den frühen 1960er Jahren kehrte C. in seine Heimatstadt Tulsa zurück und spielte dort in ...


Die Biographie von J. J. Cale ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library