MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Sport

Sabine Bau

deutsche Fechterin
Geburtstag: 19. Juli 1969 Würzburg
Klassifikation: Fechten
Nation: Deutschland - Bundesrepublik
Erfolge/Funktion: Weltmeisterin Einzel 1998
Weltmeisterin Mannschaft 1989, 1993, 1999
Olympiasiegerin Mannschaft 1988

Internationales Sportarchiv 39/2003 vom 15. September 2003 (dm)


"Die Medaillenmaschine", nannte Ralf Bißdorf einmal seine Fecht-Kollegin Sabine Bau in der Schwäbischen Zeitung (30.10.2001). Sabine Bau, bis dato mit 23 Medaillen die meistdekorierte deutsche Fechterin bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften, stellte am 23. April 2003 ihre "Produktion" ein. "Wenn der Körper nicht mitmacht, hat man einfach keine Wahl mehr", hatte sie der Stuttgarter Zeitung am 5. Juli 2001 in scheinbarer Voraussicht gesagt. Nach fast 17 Jahren Spitzensport war es so weit. Nach einem Kreuzbandriss, den sie sich im Portugal-Urlaub zugezogen hatte, kam sie nicht wieder in Tritt und beschloss, das Florett an den Nagel zu hängen. Dennoch zog sie ein positives Fazit: "Die schönen Ereignisse haben eindeutig überwogen in meiner Karriere" (FAZ, 24.4.2003).

Laufbahn

Ihre sportliche Karriere begann Sabine Bau mit Ballett und Turnen. Doch da sie beim Turnen "unsanft und unsensibel" behandelt worden war (WELT, 7.9.2000), wechselte sie, motiviert auch durch die Eltern, im Alter von ...


Die Biographie von Sabine Bau ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library