MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


MUNZINGER Sport

Stein Eriksen

norwegischer Skirennläufer
Geburtstag: 11. Dezember 1927 Oslo
Todestag: 27. Dezember 2015 Park City/UT (USA)
Klassifikation: Ski Alpi
Nation: Norwegen
Erfolge/Funktion: Olympiasieger 1952
Olympiazweiter 1952
Weltmeister 1952, 1954

Internationales Sportarchiv 18/2020 vom 28. April 2020 (os)


In den frühen 1950er Jahren war Stein Eriksen eine der schillerndsten Figuren im alpinen Skisport. Der Norweger, von der Neuen Züricher Zeitung einmal wegen seiner Ästhetik als „Fred Astaire auf Ski" (7.2.2019) bezeichnet, war der Erste, dem es gelang, aus einem nicht-alpinen Land kommend, in die absolute Weltspitze vorzustoßen. Mit seiner exzellenten Technik war er über Jahre das Maß aller Dinge in Slalom und Riesenslalom. Die Kombination von außergewöhnlichem Können und ebensolchem Charisma machte ihn zu einem der ersten Superstars der Szene. Nach seiner aktiven Karriere wanderte er in die USA aus, leitete verschiedene Skischulen und wurde dort nicht nur zu einem Pionier des modernen Skilaufs, sondern auch zu einem erfolgreichen Geschäftsmann. So war er in Amerika nicht nur als Skilehrer tätig, sondern baute in Park City und Deer Valley zwei Skiresorts auf.

Laufbahn

Als sportliches Multitalent beim Skisport gelandet Stein Eriksen begeisterte sich schon in jungen Jahren für Sport ganz allgemein, schließlich war das familiäre ...


Die Biographie von Stein Eriksen ist nur eine von über 40.000, die in unseren biographischen Datenbanken Personen, Sport und Pop verfügbar sind. Wöchentlich bringen wir neue Porträts, publizieren redaktionell überarbeitete Texte und aktualisieren darüberhinaus Hunderte von Biographien.
Unsere Datenbanken sind unverzichtbare Recherchequelle für Journalisten und Publizisten, wertvolle Informationsquelle für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft, Grundausstattung für jede Bibliothek und unerschöpfliche Fundgrube für jeden, der mit den Zeitläuften und ihren Protagonisten Schritt halten will.



Lucene - Search engine library