MUNZINGER Wissen, das zählt | Zurück zur Startseite
Wissen, das zählt.


Todesfälle Februar 2005

2.2.

Martin J. Hillenbrand, * 01.08.1915 Youngston, + 02.02.2005, Diplomat

Max Schmeling, * 28.09.1905 Klein-Luckow/Uckermark, + 02.02.2005 Hollenstedt b. Hamburg, deutscher Boxer; insgesamt 70 Profikämpfe (56 Siege); Schwergewichts-Weltmeister von 1930 bis 1932; Europameister 1939; gilt als eine der größten Persönlichkeiten der deutschen Sportgeschichte; 2008 Aufnahme in die Hall of Fame des deutschen Sports

3.2.

Corrado Kardinal Bafile, * 04.07.1903 L'Aquila/Abruzzen, + 03.02.2005 Rom, italienischer kath. Theologe; Kurienkardinal; Apostolischer Nuntius für Deutschland 1960-1975; Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse 1976-1980

Ernst Mayr, * 05.07.1904 Kempten im Allgäu, + 03.02.2005 Bedford/MA, deutsch-amerikanischer Zoologe und Evolutionstheoretiker; einer der führenden Evolutionstheoretiker des 20. Jahrhunderts; unterstützte wesentlich die Synthese der zoologischen Systematik mit der modernen Evolutionstheorie; Veröffentl. u. a.: "Das Wachstum des biologischen Denkens", "Eine neue Philosophie der Biologie", "Das ist Biologie. Die Wissenschaft des Lebens", "Das ist Evolution"

5.2.

Gnassingbé Eyadéma, * 26.12.1937 Pya, + 05.02.2005, togoischer Politiker; Staatspräsident 1967-2005; war der am längsten amtierende Staatspräsident Afrikas; Amtsnachfolger nach seinem Tod wurde sein Sohn Faure Gnassingbé

6.2.

Lazar Berman, * 26.02.1930 St. Petersburg, + 06.02.2005 Florenz (Italien), russischer Pianist; bekannter Liszt-Interpret; Auftritte u. a. in New York, Paris, Berlin, Hamburg, Köln, München; Veröffentl.: "Schwarz und Weiß - Erinnerungen und Gedanken eines Pianisten zwischen Ost und West"

8.2.

Jimmy Smith, * 08.12.1928 Norristown (Pennsylvania), + 08.02.2005 Phoenix (Arizona), Jimmy Smith [<span class="IPA"><span title="Aussprache im Internationalen Phonetischen Alphabet (IPA)">ˈdʒɪmi ˈsmɪθ</span></span>] (eigentlich James Oscar Smith) (* 8. Dezember 1928 in Norristown, Pennsylvania; † 8. Februar 2005 in Phoenix, Arizona) war ein US-amerikanischer Jazzorganist. Smith gilt als der bedeutendste Erneuerer des Orgelspiels im Modern Jazz. Den Einsatz der B-3-Hammondorgel revolutionierte er in einer Weise, die eine Einteilung der Geschichte der Orgel im Jazz in eine Periode vor Jimmy Smith und eine Periode mit und nach ihm rechtfertigt. Er machte den Hammond-Sound weltweit populär und ist Vorbild vieler späterer Organisten und Keyboarder. Sein Trio-Konzept mit der Besetzung Orgel, E-Gitarre und Schlagzeug (ohne Bass) wurde häufig kopiert und führte in den 50er und 60er Jahren zu einer wahren Flut von Kombos mit gleicher Besetzung, die in dieser Zeit sehr populär waren. Das Orgel-Trio gilt heute als klassisch.<sup id="cite ref-1" class="reference">[1]</sup>

9.2.

Gustav Gocke, * 17.02.1919 Dortmund, + 09.02.2005, deutscher Ringer; Olympiateilnehmer 1952 im Weltergewicht; zwischen 1941 und 1953 siebenfacher Deutscher Meister, mit Heros Dortmund fünffacher Deutscher Mannschaftsmeister

10.2.

Jean Cayrol, * 06.06.1911 Bordeaux, + 10.02.2005 Bordeaux, französischer Schriftsteller; Werke u. a.: "Je vivrai l'amour des autres", "Im Bereich einer Nacht", "Fremdkörper" (Romane); "La vie répond" (Gedichte); "Bei Nacht und Nebel" (Drehbuch)

Arthur Miller, * 17.10.1915 New York City/NY, + 10.02.2005 Roxbury/CT, amerikanischer Dramatiker und Schriftsteller; Werke: Theaterstücke, Drehbücher, Erzählungen, Romane, u. a. "Alle meine Söhne", "Der Tod des Handlungsreisenden", "Hexenjagd", "Nicht gesellschaftsfähig", "Nach dem Sündenfall"; Präsident des internationalen PEN-Clubs 1965-1969; u. a. verh. mit Marilyn Monroe und Inge Morath

12.2.

Marinus van der Goes van Naters, * 21.12.1900 Nymwegen, + 12.02.2005 Wassenaar, niederländischer Politiker

13.2.

Lawrence G. Rawl, * 04.05.1928 Lyndhurst/NJ, + 13.02.2005 Fort Worth/TX, amerikanischer Industriemanager; zunächst Präsident (1985-1987), dann Chairman und CEO (1987-1993) der Exxon Corp.; in s. Amtszeit fiel 1989 das Tankerunglück der Exxon Valdez

Maurice Trintignant, * 30.10.1917 Sainte.-Cécile-les-Vignes, + 13.02.2005 Nîmes, französischer Autorennfahrer; einer der gefeierten Rennfahrer nach dem Zweiten Weltkrieg; bestritt 82 Formel-1-Rennen, von denen er zwei gewann: 1955 (auf Ferrari) und 1958 (auf Cooper-Climax) jeweils in Monaco

14.2.

Rafik Hariri, * 1944 Saida, + 14.02.2005 Beirut, libanesischer Politiker und Unternehmer; Premierminister (1992-1998 und 2000-2004)

16.2.

Marcello Viotti, * 29.06.1954 Vallorbe (Schweiz), + 16.02.2005 München, Italienischer Dirigent; Chefdirigent des Bayerischen Rundfunkorchesters 1998-2004, Musikalischer Direktor des Teatro La Fenice 2002-2005; Repertoire: französische und italienische Opern

17.2.

Omar Sivori, * 02.10.1935 San Nicolás, + 17.02.2005 San Nicolás, argentinischer Fußballspieler; 18 Länderspiele für Argentinien und neun für Italien, WM-Teilnehmer 1962 für Italien; Europas Fußballer des Jahres 1961; spielte u. a. für River Plate 1955-1957 und Juventus Turin 1957-1965; Argentinischer Meister 1955, 1956 und 1957, Italienischer Meister 1958, 1960 und 1961

18.2.

Harald Szeemann, * 11.06.1933 Bern, + 18.02.2005 Locarno, Schweizer Kunsthistoriker und Ausstellungsmacher; einer der bedeutendsten Kuratoren seiner Zeit, tätig u. a. für die documenta 5 in Kassel, das Kunsthaus Zürich und die Biennale in Venedig; Themenausstellungen u. a.: "Zeitlos" (Berlin), "Einleuchten" (Hamburg), "Die visionäre Schweiz" (Zürich), "Wunderkammer Österreich" (Zürich), "Blut und Honig. Zukunft ist am Balkan" (Klosterneuburg)

20.2.

Dalene Matthee, * 13.10.1938 Riversdal, Südafrika, + 20.02.2005 Mossel Bay, Südafrika, Dalene Matthee (* 13. Oktober 1938 in Riversdal; † 20. Februar 2005, Mossel Bay, Südafrika, geborene Dalene Scott) war eine südafrikanische Schriftstellerin. Sie schrieb in Afrikaans. Die Nachfahrin des schottischen Schriftstellers Walter Scott schrieb Kinderbücher, Kurzgeschichten und Romane. Mit "Fielas Kind" und "Unter dem Kalanderbaum" gelangen ihr in mehrere Sprachen übersetzte Bestseller.

Hunter S. Thompson, * 18.07.1937 Louisville/KY, + 20.02.2005 Woody Creek/CO, amerikanischer Journalist und Schriftsteller; Begründer des Gonzo-Journalismus; bekannte Bücher: "Hell’s Angels", "Fear and Loathing in Las Vegas"

21.2.

Guillermo Cabrera Infante, * 22.04.1929 Gibara/Oriente, + 21.02.2005 London, kubanisch-britischer Schriftsteller; zählt zu den bedeutendsten spanischsprachigen Autoren der Gegenwart; Werke: Filmkritiken, Erzählungen, Romane, u. a. "Drei traurige Tiger", "Rauchzeichen", "Mea Cuba"

Gerhard Hecht, * 16.03.1923 Berlin, + 21.02.2005 Berlin, deutscher Boxer; 74 Profikämpfe (53 Siege); Europameister im Halbschwergewicht 1954-1955 und 1955-1957; zwischen 1952 und 1957 Deutscher Meister im Halbschwergewicht bzw. im Schwergewicht

Josef Metternich, * 02.06.1915 Hermülheim bei Köln, + 21.02.2005 Feldafing, deutscher Opernsänger (Bariton); Mitglied der "Met" in New York sowie der Opernhäuser in Köln, München und Berlin; zahlr. Auftritte, u. a. auch in London und Mailand

22.2.

Adolf Müller, * 13.05.1916 Remscheid-Lennep, + 22.02.2005, gen. Müller-Remscheid; deutscher Gewerkschafter und Politiker; CDU; MdB 1961-1987, stellv. Fraktionsvors. der CDU/CSU Bundestagsfraktion 1981-1987

23.2.

Peter Benenson, * 31.07.1921 London, + 23.02.2005 Oxford, britischer Jurist, Schriftsteller und Maler; Gründer von "Amnesty International" (ai) 1961; die Organisation erhielt 1977 den Friedensnobelpreis

24.2.

Galina Alexejewa, * 14.03.1950 Leningrad (heute Sankt Petersburg), + 24.02.2005 Sankt Petersburg, russische Kanutin

Jochen Bleicken, * 03.09.1926 Westerland, Sylt, + 24.02.2005 Hamburg, Jochen Bleicken (* 3. September 1926 in Westerland, Sylt; † 24. Februar 2005 in Hamburg) war ein deutscher Althistoriker. Er lehrte als Professor für Alte Geschichte in Hamburg (1962–1967), Frankfurt (1967–1977) und Göttingen (1977–1991). Bleicken gilt als einer der bedeutendsten Forscher auf dem Gebiet der römischen Verfassungs- und Sozialgeschichte.

Hans-Jürgen Wischnewski, * 24.07.1922 Allenstein/Ostpr., + 24.02.2005 Köln, deutscher Politiker; SPD; Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit 1966-1968; SPD-Bundesgeschäftsführer 1968-1971; Staatsminister im Auswärtigen Amt 1974-1976; Kanzleramtsminister 1976-1979 und 1982; stellv, Parteivors. 1979-1982; SPD-Schatzmeister 1984/85; zahlr. Sondermissionen, u. a. 1977 Befreiung von Geiseln aus der Hand palästinensischer Luftpiraten in Mogadischu

25.2.

Atef Sidki, * 29.08.1930, + 25.02.2005, ägypt. Wirtschaftswissenschaftler und Politiker; Regierungschef 1986-1996

26.2.

Henry Grunwald, * 03.12.1922 Wien (Österreich), + 26.02.2005 Manhattan/NY, amerik. Journalist, Publizist und Diplomat; Chefredakteur von "Time" 1979-1987, bekannt vor allem durch einen zur Watergate-Affäre verfassten Leitartikel sowie durch das 1985 von ihm geführte Interview mit Michail Gorbatschow (als erster westlicher Journalist); Botschafter in Wien 1988-1990

28.2.

Mario Luzi, * 28.10.1914 Castello b. Florenz, + 28.02.2005 Florenz, italienischer Lyriker und Essayist; zählte zu den bedeutendsten Lyrikern der italienischen Moderne; Professor für vergleichende Literaturwissenschaft; auch Kritiker und Theoretiker; Werke u. a.: "Tutte le poesie"

31. Mai 2020

90. Geburtstag: Clint Eastwood, * 31.5.1930 San Francisco/CA, amerik. Schauspieler, Regisseur und Produzent; Filme u. a.: "Für eine Handvoll Dollar", "Zwei glorreiche Halunken", "Dirty Harry"; Regie u. a.: "Play Misty for Me", "Unforgiven", "Die Brücken am Fluss", "Absolute Power", "Mystic River", "Million Dollar Baby", "Gran Torino", "J. Edgar", "American Sniper", "The Mule"; auch Komponist von Filmmusiken
85. Geburtstag: Rolf Becker, * 31.5.1935 Leipzig, dt. Schauspieler und Regisseur; Filmrollen u. a.: "Die verlorene Ehre der Katharina Blum", "Heinrich der Säger", "Señor Kaplan"; Fernsehen u. a.: "Affäre Blum", "Protokoll eines Verdachts", "Jugend unter Hitler", "In aller Freundschaft" (Serie); auch Theaterarbeiten; Vater von Meret und Ben Becker
85. Geburtstag: Karlmann Geiß, * 31.5.1935 Ellwangen an der Jagst, deutscher Jurist; Präsident des Bundesgerichtshofs 1996-2000
85. Geburtstag: Jim Bolger, * 31.5.1935 Taranaki, neuseeländischer Landwirt und Politiker; National Party; Ministerpräsident 1990-1997; fr. versch. Ministerämter, u. a. Minister für Arbeit und Einwanderung, stellv. Außenminister; Botschafter in den USA 1998-2001
80. Geburtstag: Alfonso Guerra González, * 31.5.1940 Sevilla, spanischer Politiker; Partido Socialista Obrero Español (PSOE); stellv. Ministerpräsident 1982-1991; Mgl. des Parteivorstands 1979-1997
75. Geburtstag: Rainer Werner Fassbinder, * 31.5.1945 Bad Wörishofen, † 10.6.1982 München, deutscher Filmemacher, Regisseur, Autor und Schauspieler; Filme u. a.: "Händler der vier Jahreszeiten", "Angst essen Seele auf", "Die Ehe der Maria Braun", "Lili Marleen", "Lola"; Fernsehen u. a.: "Martha", "Berlin-Alexanderplatz"; gilt als einer der bedeutendsten Filmemacher des "Neuen Deutschen Films"; auch Theaterregisseur u. -autor (u. a. "Katzelmacher", "Bremer Freiheit", "Der Müll, die Stadt und der Tod")
1945: Verbot der NSDAP und Auflösung aller nationalsozialistischen Organisationen durch die Besatzungsmächte. Aufhebung aller Rassengesetze
75. Geburtstag: Laurent Gbagbo, * 31.5.1945 Mama bei Gagnoa, ivorischer Historiker und Politiker; Front Populaire Ivoirien (FPI); Staatspräsident 2000-2010; Internierung als Regimegegner 1971-1973; Direktor des Institut d'Histoire, d'Art et d'Archéologie Africaine (IHAAA) der Universität Abidjan ab 1980; Gründer der Front Populaire Ivoirien (FPI) 1982; im Exil in Frankreich 1982-1988; FPI-Generalsekr. 1988-1996, FPI-Präs. ab 1996; unterlegener Präsidentschaftskandidat 1990; MdP ab 1990; in Stichwahl um Präsidentschaft 2010 laut Wahlkommission Oppositionsführer Alassane D. Ouattara unterlegen, aber vom Verfassungsrat dennoch zum Sieger erklärt (international nicht anerkannt); im Nov. 2011 von den ivorischen Behörden an den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag ausgeliefert, Freispruch im Jan. 2019
75. Todestag: Friedrich Sarre, * 22.6.1865 Berlin, † 31.5.1945 Neubabelsberg/heute Potsdam, deutscher Kunsthistoriker; Schöpfer der islamischen Abteilung der Berliner Museen und Altmeister der islamischen Kunstforschung in Deutschland; machte sich einen Namen durch die 1911 bis 1913 unternommenen Ausgrabungen in der einstigen Kalifen-Residenz Samarra
1970: Erdbebenkatastrophe in Peru (7,5 auf der Richterskala) fordert 67.000 Tote, 150.000 Verletzte; 20.000 Menschen werden vermisst, insgesamt 3 Mio. geschädigt
1970: Beginn der Fußballweltmeisterschaft in Mexiko (bis zum 21.6.)
2000: Äthiopien/Eritrea/Afrika: Äthiopiens Ministerpräsident Meles Zenawi erklärt den Grenzkrieg mit Eritrea mit der Begründung für beendet, dass sein Land alle von Eritrea besetzten Gebiete zurückerobert habe. In Algier laufen unterdessen seit dem 30.5.2000 Friedensverhandlungen. Seit Beginn des Konflikts sind über 100.000 Soldaten beider Seiten umgekommen. 500.000 Menschen befinden sich auf der Flucht
2010: Ein israelisches Marinekommando entert von Hubschraubern aus die unter türkischer Flagge fahrende "Mavi Marmara", das größte Schiff der "Free-Gaza"-Solidaritätsflotte aus insgesamt sechs Kuttern, die von der Türkei kommend Hilfslieferungen für die Palästinenser in den Gazastreifen bringen wollte, obwohl Israel eine vollständige Blockade über den Gazastreifen verhängt hat. Der Aufforderung an die Kapitäne, den israelischen Hafen Aschdod anzulaufen, waren diese nicht nachgekommen. Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen werden neun der Aktivisten getötet und Dutzende weitere verletzt.
10. Todestag: Louise Bourgeois, * 25.12.1911 Paris, † 31.5.2010 New York/NY, französisch-amerikanische Bildhauerin; Schülerin u. a. von F. Léger; Mitglied des Surrealistenkreises um Breton und Miró; wandte sich in den 1950er Jahren mehr der Bildhauerei zu; vielfältiges Werk, u. a. Arbeiten aus Holz, Gips, Bronze, Marmor, auch Installationen; zählt zu Beginn des 21. Jahrhunderts zu den fünf weltweit erfolgreichsten Künstlern der Gegenwart
2010: Der deutsche Bundespräsident Horst Köhler, (CDU) erklärt den sofortigen Rücktritt von seinem Amt. Er begründet seine Entscheidung mit mangelndem Respekt vor dem Amt des Bundespräsidenten, welcher in der zum Teil heftigen Kritik zum Ausdruck gekommen sei, die er mit einer Interviewäußerung auf dem Rückflug von einem Truppenbesuch in Afghanistan ausgelöst hatte. Köhler ist der erste Bundespräsident, der während seiner Amtszeit zurücktritt.



Lucene - Search engine library